Lieber trottelbot,

es ist unglaublich-das Frankfurter Nachtleben.Letzten Mittwoch war ich auf eine Schicki Micki Party an der Hauptwache eingeladen worden,doch mein Freund bestand darauf,dass wir uns vorher auf den Weg zur sneak preview machen sollten und so nahm das Chaos seinen Lauf…In der sneak preview saßen wir dann ganz vorne in der dritten Reihe und nahmen an der Verlosung der Gewinne mittels der Nummern unserer Eintrittskarten teil.Mir war klar,dass wir nichts gewinnen würden,denn ich kannte meine Pechsträne,mit der mein Freund mich immerzu aufzog.So sagte ich lakonisch,nachdem diverse Wundertüten und Strohhüte die Besitzer gewechselt hatten, zu ihm,dass ich bestimmt das Terminatorshirt in Größe XXL gewinnen würde-bei meinen Muckis und meiner Vorliebe für action-Filme(.-)…Und so geschah es,so viel zum Thema sich selbst erfüllende Prophezeiung.

Nach dem Kinobesuch verschlug es uns auf die Schicki Micki Party und wir wurden einfach am Eingang durchgewinkt,ohne dass der Schließmuskel unsere Namen auf der Eintrittsliste geprüft hätte…Wahrscheinlich verwechselte man meinen Freund mit einem Arzt, da er den Tick hatte,immer mit einer Schweinsledertasche durch die Gegend zu laufen,in der er seine medizinischen Fachbücher fürs Studium und sein Mininotebook für seine dichterischen Einfälle ,aufbewahrte.Oben angekommen,benötigte ich wirklich fast erste Hilfe,um mich von einem kurzen Herzstillstand zu erholen,der mich ereilte.als ich einen Blick auf die Getränkekarte warf…Nach der MundzuMundbeatmung einer einer kurzen unauffälligen Herzmassage  im chill out Bereich verließen wir eiligen Schrittes dieses Etablissement der Reichen und Schönen.

Nun schön ist mein Freund auch und  ich halte ihn sogar im nüchteren Zustand für die Inkarnation des Musengottes Apoll…Selbiger unterhielt mich auf dem Weg in den Frankfurter“ Untergrund“ mit persischen Liebesliedern…Und ich dachte mir“was solls,dann kriegen die wenigstens schöne Ãœberwachungsbilder im U Bahntunnel“…Wir waren also auf der Suche nach etwas Alkoholischem,als wir zufällig einem jungen Mann mit einem sixpack unterm Arm begegneten,von dem sich mein Begleiter eine Flasche Bier „auslieh“.

Selbige tauschte er auf dem Unicampus gegen eine Flasche  Wein ein,die er den drei Grazien abschwatzte,welche sich als Sonderpädagogikstudentinnen erwiesen.Nach diesem sehr gelungenen Tauschhandel,zog er mich zum Hauptgebäude mit in welchselbigem eine Art Vorparty stattfand.

Sein bester Freund hatte dort für alkoholische Getränke vorgesorgt und wir hatten ja auch was beizusteuern…So saßen wir beisammen und alberten herum und tankten vor für die Psychoparty im KoZ…bis es irgendwann nach Mitternacht war und jemand uns mitteilte,dass nur noch abgestempelte Einlass fänden…Da ging auf einmal alles ganz schnell…Filzstifte wurden ausgepackt und der Freund meines Freundes zeigte uns wie man mittels Siebdruck durch einfaches Abpausen mit Spucke einen Stempel faksimiliert.

Nach diesem pädagogischen Erfolg fanden alle Einlass-außer mir,denn ich hatte darauf bestanden,den Stempel abzumalen,was am Eingang sogleich auffiel…Hut ab,Herr von Gutenberg,nun sehe ich die Vorteile der Druckkunst ein…Leider hatte mein Freund das Terminatorshirt eingesteckt,sonst hätte ich versucht,den Türsteher damit psychologisch auszutricksen.Schade.

Comments are closed.