Die Welt ist schon was komisches!
Da bricht total unerlaubt in Island (das Land, daß diese ganz gewaltige Bankenkrise hat, weil einige Politiker die Mrd. der Landesbevölkerung zweckentfremdes versenkt haben) ein kleiner Vulkan aus und speit seit einigen Tagen ununterbrochen Asche aus. Asche ist leicht und kann, wenn sie noch heiß ist, große und größere Höhen erreichen. Außerdem haben Aschewolken die dumme Angewohnheit, nicht beieinander zu bleiben, sondern immer mehr auszudünnen. Im Endeffekt bedeutet dies, daß die Aschekonzentration zwar beständig steigt, man es jedoch nicht sehen kann! [Auch wenn einige superintelligente Kommentatoren an dritter Stelle dazu echt Sprüche bringen, über die man sich köstlich amüsieren kann.]
Nun ist es jedoch so, daß Asche nur für bestimmte Fluggefährte eine Gefahr darstellt. Nämlich für die moderne Turbinentechnologie. Wenn wir also ein Flugzeug mit einer Turbine haben, so müssen wir damit rechnen, daß eine bestimmte Aschekonzentration in der Luft irgendsoeinen Krümmer verstopft, woraufhin die Turbine Feuer fängt und dann das Flugzeug runter fällt. Oft passiert dies in nicht bewohnten Gegenden, manchmal aber auch in Städten. Und es wäre doof, wenn auf das Bundeskanzleramt ein Flugzeug mit einem durch isländische Asche verstopften Triebwerks fallen würde … [Naja, immerhin wäre es noch erträglich, das Kanzler befindet sich ja noch irgendwo in Nordspanien und findet die Abfahrt nach Frankreich nicht.]
Doch bleiben wir beim Thema. Seit vier Tagen haben wir hier im hessischen Ruhe. Sonst donnern hier täglich acht bis zehn Maschinen über den Ort. Manchmal der Touribomber nach Prag, Moskau oder auch Berlin. Alle fliegen hier über unser kleines Kaff. Oft aber auch nur die Transportmaschinen von DHL, die hier dann vermeinen, Tiefflugübungen absolvieren zu können und die Berge hier immer nur ganz knapp verfehlen. Aber egal!
Immer mehr wird im Internet laut, daß entweder dieser Aschevulkan nicht existiert und das alles nur eine groß aufgelegte Lügenstorie ist, oder aber, daß er zwar existiert, hinterher aber Island für die Aussetzung des ausgefallenen innereuropäischen Flugverkehrs Schadensersatz leisten soll. Zweite Forderung wurde bislang noch nicht von einer der hier im hessischen vorhandenen Banken bestätigt, also kann man davon ausgehen, daß hier nur einige ängstliche Aktionäre diesen Müll ablästern, weil sie Angst haben, dieses Jahr keine Rendite zu kassieren. Was jedoch die erste Anmerkung angeht, so muß ich sagen, hin und wieder würde es diesen konservativen Geistern gut tun, sich mal mit Physik und Chemie zu beschäftigen. Wenn man da die Grundlagen beherrscht, erkennt man schnell, ob eine Aussage im Internet Lüge oder Wahrheit ist. Meistens stellt man dann fest, daß die Autoren gewisser Zeitungsartikel wirklich keinen blassen Schimmer von irgendwas haben. Ist aber heute nicht weiter schlimm, da heutige Journalisten nicht mehr nach Recherche oder Wahrheitsgehalt entlohnt werden, sondern nur noch nach Worten. Und dann kann schon mal ein Bericht über den Vulkanausbruch in ein copy/paste aus der Wikipedia sein, dies fällt sowieso nicht weiter auf.
Aschewolken sind gefährlich. Die Einwohner von Herculaneum und Pompeij können darüber ein fröhliches Liedchen trällern. Nicht die Lava brachte die armen Menschen dort um, sondern der stundenlange Aschefall, den der Vesuv freundlicherweise in den Stunden, bevor die Lava schließlich ausbrach, ausspuckte. Archäologen wissen das!
Nun ist es so, daß dieser isländische Vulkan schon vor einigen Monaten ein wenig rumorte und schon damals die Warnung an Europa ausgegeben wurde, daß er unter Umständen ausbrechen könnte. Nun ist er ausgebrochen (laut Berechnung der damit betrauten Wissenschaftlern 3 Wochen zu früh) und nun hat Europa die Probleme.
Für Deutschland ist das gut. Unser Kriegsminister von und zu Guttenberg erlebt gerade in Afghanistan einen Krieg live mit und wünscht sich wieder nach Hause, wo ihm nicht die Kugeln um die Ohren zischen. Unser Bundeskanzler hat sich an der Grenze zwischen Portugal und Spanien verfahren und steht nun in der Gefahr, von einigen übereifrigen ETA-Terroristen entführt zu werden. Unser Verkehrsminister hat noch nicht realisiert, was abläuft und sperrt schon einmal vorsorglich eine der großen Autobahnen, hat aber ansonsten gar keinen Plan. Und das Wirtschaftsministerium ist verärgert darüber, daß diese Aschewolke da ist, da nicht nur der Flugverkehr über Europa dadurch zum Erliegen gekommen ist, sondern auch der Zugverkehr gefährdet ist, nachdem die Deutsche Bundesbahn es fertig brachte, gleich 3 ICE-Züge kaputt zu machen. Viel passiert ist auf der Schiene ja nicht. 6 schwer verletzte, 4 leicht verletzte, eine verlorene Zugtüre, insgesamt 3 schwer beschädigte ICEs.
Nun haben wir in NRW Landtagswahl anstehen und die Auswirkungen darauf sind auch bereits sichtbar. Der Herr Westerwelle schwadroniert, als Außenminister, der im Innenministerium fest sitzt, das man junge Arbeitslose doch nach 6 Wochen wieder in eine irgendwie geartete Arbeit bringen sollte. Und das er eine dahingehende Gesetzesänderung im Kabinett anstrebt. Was der gute Herr Westerwelle an dieser Stelle wirklich nicht weiß, ist der Umstand, daß dieses Gesetz bereits im SGB XII existiert. Auch für die von ihm benannte Altersgruppe. Hier kann man dann wirklich davon ausgehen, daß er bereits eine Gehirnschädigung von dem vielen Ascheregen davongetragen hat.
Aber zurück zu der Vulkanasche. In einigen mehr querfrontlerischen Blogs wird derzeit darüber spekuliert, warum die NATO überhaupt Manöver abhalten kann, wenn doch die Flugasche des Vulkans europaweit den Flugverkehr zum Erliegen bringt. Wenn man nun weiß, wo diese Manöver statt finden, schüttelt man über diese Unwissenheit nur verwirrt den Kopf. Also zum ersten: Die Manöver finden, laut Planung, in Rheinland-Pfalz, Saarland und südlichem NRW statt. Also irgendwo in der Eifel, wo ja bekannt ist, die Amerikaner einige Basen unterhalten. Also nichts besonderes. Und NATO-Flugmanöver finden da sowieso nicht statt, sondern nur ein Test, ob die Bodentruppen mit der Panzerunterstützung klar kommen. [Kann man alles auf der Website der NATO nachlesen, aber es ist ja bekannt, das Querfrontler nicht lesen können.]
Doch die Vulkanasche hat noch einige andere Fähigkeiten, die man nicht unterschätzen darf. In den nächsten Tagen dürften wohl einige Satellitensysteme nicht mehr so genaue Daten liefern, wie gewohnt, da in der Asche sich unter anderem auch Glimmer befindet. Jener hat leichte reflektierende Eigenschaften. Also wird in den Gebieten, über die die Aschewolke sich immer weiter ausdünnt, vorübergehend die Tagestemperatur fallen. Dies ist aber nichts schlechtes, aber es zwingt die Natur ein wenig rascher zu reagieren. Wir werden also in diesem Sommer einen stärkeren Pollenflug kriegen als in den Vorjahren. Für Asthmatiker und Heuschnupfenkranke ist das Wetter in diesem Sommer nicht sehr zu empfehlen. Da die Asche also Sonnenlicht reflektiert, kann man sich schon mal die „anthropogene Klimawandel“-Lüge in den Allerwertesten schieben. Soviel Asche ist es nicht, aber sie hat eindeutige Auswirkungen. Also kann das IPCC Dank des Vulkans seine Aussagen nicht mehr aufrecht erhalten. Dies ist zwar Schade, aber es beweist, daß der Klimawandel nicht mehr als eine terroristische Politiklüge ist, um das Volk abermals besser auspressen zu können.
Die Aschewolken werden sich noch als sehr gefährlich erweisen. Wenn man also die momentane Ausbreitungs- und Ausdünnungsgeschwindigkeit zugrunde legt, die man über einige Wettersatelliten abrufen kann, dürfte die flugzeugfreie Zeit noch bis Mitte Mai anhalten. Bis dahin kann es also geschehen sein, daß unser Kriegsminister selbst zum Kugelfang wurde, und unser Bundeskanzler erfolgreich von der ETA entführt werden kann. Man kann also nur das Beste hoffen, da unser Vizekanzler einfach zu blöd ist, jetzt zur Machtergreifung zu schreiten.

Tags: , ,