Heute wurde ich bei meiner täglichen Blogsause wirklich geschockt. Es gibt da so einen bestimmten Blog. Offensichtlich gibt er sich links, aber seine Sprache, die in den Artikeln Verwendung findet, ist eindeutig rechts. Da wird etwas von „Antideutschen“, „NWO“, „Moral & Ethik“ gefaselt. Alles natürlich rein platonisch, oder auch platanisch. Dies kann man sehen wie ein Dachdecker.

Was man jedoch beim Lesen des Textes nicht übersehen kann, ist die eindeutig rechtslastige Auslegung gewisser Begriffe. So strotzt der Text nicht nur von einer antiisraelischen Gesinnung, sondern gleichzeitig auch von einem Antiamerikanismus, wie er sonst nur auf Deutschlands berühmtester Internethetzseite vorhanden ist. Verfolgt man den Text jedoch aufmerksam, stellt man fest, daß auf die kürzliche aktuelle WikiLeaks-Veröffentlichung Bezug genommen wird, und dann via Gedankensprung etwas vollkommen anderes daraus definiert wird.

Das dann noch der typisch braune Hohn gegen den schwarzen Mann im Weißen Haus hinzu kommt, versteht sich wie von selbst. Etwas anderes sollte man von einer natürlich braunen Seite nicht gewohnt sein. An dieser Stelle jedoch wird es richtig zynisch, da der Autor kurz vor Schluß noch ein kleines Hetzfilmchen gegen Israel eingebaut hat mit der Bitte, die Musik zu ignorieren und sich nur auf den geschriebenen Text zu konzentrieren.

Ok, ich kann es ja verstehen, wenn sich jemand selbst als antideutscher Nazi outet. Ich kann es sogar noch besser verstehen, wenn es eine gescheiterte Persönlichkeit ist [ähnlich eines anderen gewissen Jemandes, der mit seinem Blog auch nichts als Schaden anrichtete], die unbedingt meint, jetzt den Herrenmenschen heraushängen lassen zu müssen. Nichts gegen Herrenmenschen, die Welt scheint solche geistig debilen Vollidioten wirklich zu brauchen, sonst würden sie nicht ständig in Demokratien aus ihren Löchern gekrochen kommen und Schaden anrichten wollen.

Worin besteht denn die genaue Wortdefinition des Begriffes „Antideutscher“? Nun, gibt es darüber irgendeine Erklärung, irgendeine Fibelstelle, die nicht gerade mit Wikipedia verlinkt ist? Nein, natürlich nicht. Der Begriff „Antideutscher“ wird von eingefleichten Neonazis gegen alle Deutschen und Migranten in diesem Land verwandt, denen die Demokratie in diesem Land wichtiger ist, als die neoliberalen Püpse solcher nazistischer und narzistischer Spinner, die sich selbst als „Deutsche“ empfinden und irgendetwas von einer Firma „BR Deutschland AG“ zusammenstammeln. Mehr als ein Stammeln ist nämlich dieses doofdummdeutsche Gelaber nicht, was solche Gestalten absondern. Das sie dennoch gelesen werden, sollte einem zu denken geben.

Der zweite Kampfbegriff der neonationalistischen Szene ist der der „NWO“. Fragt man scheinheilig nach, was mit diesem Begriff genau gemeint ist, bekommt man folgende, klassische, Antwort: Mit dem Begriff NWO wird die New World Order bezeichnet, die eine Weltregierung unter amerikanischer Kontrolle und Führung beschreibt. Nun muß ich zugeben, ich bin nicht so sehr im verschwörungstheoretischen bewandert, um mir das entsprechend zu übersetzen. Anscheinend ist mit dem Begriff „NWO“ eine amerikanische Weltregierung gemeint. Nun, wenn es eine amerikanische Regierung ist, kann es folglich keine Weltregierung sein. Widerspruch erkannt?

Und wenn sich dann besagter Blogautor noch zusätzlich über „Ethik & Moral“ ausläßt und dann darüber fantasiert, wie doppelbödig doch die amerikanische Moral sei, stellt sich mir die entscheidende Frage: Wann hat der gute Mann das letzte Mal vor der eigenen Türe gekehrt? Anscheinend schon eine ganze Weile nicht mehr. Wie gesagt, er verkauft seinen Blog als linkes Machwerk, bringt dann aber seitenlange Artikel in rechter Tonart, antiisraelisch (knapp an der Volksverhetzung vorbei) und beschwert sich dann hinterher über eine Doppelmoral! Dies ist spannend. Wirklich, an dieser Stelle entwickelt sich aus dem gesamten hier beschriebenen Artikel etwas ganz besonderes.

Wenn jemand also über „Ethik & Moral“ spintisiert, sollte man ihn erst einmal Reden bzw. schreiben lassen. Das Endergebnis ist entscheidend, nicht die Wortwahl. Das der gute Mann an dieser Stelle jeglichen Bezug zur Realität verliert und dann den USA vorwirft, daß in Afghanistan gar kein Drogenkrieg geführt würde [Warum denn auch, in dem Krieg geht gegen es nichtexistente Taliban! Aber dies hat der Autor des hier beschriebenen Textes bis heute nicht verstanden.], obwohl nun die Medien behaupten würden, daß dort ein Drogenkrieg statt fände. Und das dies bereits ein deutliches Zeichen für die Anwesenheit einer doppelten Moral sei. Das in dem Zusammenhang abermals auf den WikiLeaks-Artikel hingewiesen wird, muß nicht verwundern. Es macht sogar Sinn. Vorher hat man die Sache nämlich mit einem völlig anderem Argument bekritelt.

Ich bin auch nicht eben für die Ermordung von Reuters-Journalisten. Nur wissen Kriegsberichterstatter der freien Presse durchaus auf was sie sich einlassen, wenn sie aus einem fernen Land ihre Bildberichte bringen. Und es ist klar, daß das amerikanische Militär im Iraq stellenweise wirklich ein wenig weit neben der Kappe und aus dem Ruder gelaufen ist. Nun daraus aber ein weiteres Puzzleteil für die angeblich in Vorbereitung befindliche „NWO“ zu basteln, ist ein wenig billig. Das Ganze dann noch mit einer Doppelmoral zu verbinden, die man selbst repräsentiert, ist nicht nur zynisch, sondern menschenverachtend den Opfern dieses Militärunfalls gegenüber. Aber das ist ja nicht so wichtig. Man ist ja „Deutscher“ und somit nicht an den Verbrechen des Zweiten Weltkriegs schuldig, sondern nur ein Opfer einer imperialistischen Dominanzpolitik der USA, die unbedingt ihre „NWO“ aufrichten wollen und jeden Widerstand im Keim mit Feuer und Schwert ersticken.

Die Meinungen über einige Kriege der USA mögen auseinander gehen. Und ich gebe zu, ich bin kein sonderlicher Freund der Amerikaner (aber ich habe wenigstens welche in meiner Familie und weiß, wie diese Menschen denken), jedoch klage ich nicht das einfache Volk eines Verbrechens an, das nur die Administration begangen hat. Hier unterscheidet sich nämlich links von rechts. Bei diesem Blog tritt nicht nur an einer Stelle der üble Geruch verfaulter Denkweise zu Tage. Als ich mich noch ein wenig mehr einlas, fand ich noch einige andere Artikel, die im gleichen Tenor geschrieben sind und eindeutig von einer rechten Gesinnung zeugen, die unwiderlegbar ist. Außer vielleicht für den geistig zurückgebliebenen, der die Insgesamtaussagen dieser Texte nicht für ernstgemeint hält. Nur bezweifle ich, daß solche Leute überhaupt richtig lesen können, um den Inhalt der Artikel überhaupt in ihrer Gänze zu verstehen.

Das dieser hier beschriebene Blog weiterhin auf aktiv macht, bereitet mir Sorge. Immerhin beweist sein Autor nicht nur eine wunderbare Findigkeit, wenn es darum geht, Tatsachen zu verdrehen und sie als deutschfeindlich darzustellen [wie dieser wunderbare Bemerkung mit dem „Antideutschen“, die man in mehreren Artikeln findet], obwohl man die tieferen Zusammenhänge einiger Ereignisse, die man hier lückenhaft und vor allem falsch recherchiert, beschreibt. Das Fatale an dem Blog ist, daß einige Texte auch wirklich nach linken Maßstäben aufgebaut sind, obwohl der eigentliche Tenor doch eindeutig rechts ist.

Es macht Sorge zu sehen, daß dieser Blog weitreichend verlinkt ist. Zum Teil auf Blogs, von deren Machern man eindeutig um ihre linke Gesinnung weiß. Das dort dann trotzdem auf den Dreck und auf die Inhalte verlinkt wird, bereitet ernsthafte Sorge. Der besagte Artikel, der hier in der Hauptsache besprochen wurde, zeigt noch etwas anderes: Brecht hat eindeutig Recht. Der Faschist kommt in der modernen Zeit in der Maske des Demokraten an, um erneut Unfrieden zu stiften. Der moderne Faschist ist intelligent genug, um sich hinter linken Aussagen zu verschanzen, während er ohne weiteres gegen Juden, gegen Andersdenkende und gegen Demokratiebewahrer die schwersten Geschütze auffährt. Und was noch wichtiger ist: Ein solcher Faschist wird sich niemals in der Maske dessen zeigen, was er wirklich ist. Deshalb sind mir offene und ehrliche Faschisten wirklich lieber. Solche Menschen sind bereit, sich Argumenten zu öffnen. Der moderne Faschist jedoch läßt keine Meinung außer seiner eigenen stehen, alles andere wird wegzensiert und angegriffen, selbst wenn von der anderen Seite gar kein Angriff vorlag. So etwas gibt zu denken – und mahnt zum Handeln.

Tags: , , , , , , , ,