Liebe Schäfchen und sonstige Opfer der Schäferromantik,

Tja ja, die KiPo ist wohl ein Fall für die Kripo. Als Jesus meinte

„Lasset die Kinder zu mir kommen“, meinte er es bestimmt nicht

so…Aber irgendwie scheint dieser Satz von Schriftgelehrten

falsch ausgelegt worden zu sein. Oder Jesus war vielleicht doch

ein Schwein so wie andere Religionsgründer, die sich an Jugend-

lichen vergangen haben. Und dann ist es ja nur auf Basis dieser

perversen Logik logisch, dass in Religionsdiktaturen unter der

Hand immer noch Kirchenrecht herrscht und man der Meinung

ist, dass Geschlechtsreife bedeutet, dass der Zögling reif für den

Erzieher sei….Im alten Griechenland nannte man dies auch

„pädagogischen Eros“… und im Gastmahl des Plato erhält man

zum Schluss wertvolle Hinweise darauf, warum Sokrates in Wirk-

lichkeit vergiftet worden sein könnte: weil er als Pädagoge sich

nicht der pädophilen Tradition beugen wollte. Um so tragischer

wird das Ganze wenn man lesen muss, dass ihm dieser Vorwurf

des nicht erfolgten MIssbrauches ausgerechnet von einem früheren

Schüler gemacht wird. Nun  soll es ab und an vorkommen, dass sich Schüler

in den Lehrer verlieben, in der Psychoanalyse nennt man dies

„Übertragung“- kriminell wird es erst, wenn der Pädagoge oder

Psychiater dem nachgibt, das nennt man dann Sex mit Schutz-

befohlenen…Vielleicht wäre es geradezu die Aufgabe der Pädagogen

die erwachenden Triebe bei den Heranwachsenden nicht zu deckeln

und damit auf sich selbst zu projezieren, sondern eine gesunde

sexuelle Entwicklung der Heranwachsenden unter Gleichaltrigen

zuzulassen. Doch wenn Jugendliche nur noch über ihren Büchern

brüten, während die Hormone verrückt spielen,dann tritt dasselbe

Syndrom auf wie in Gefängnissen oder in der Psychiatrie: das

Hospitalismussyndrom. Der Lehrer wird als Gefangenenwärter erlebt

und irgendwann identifiziert man sich mit diesem feindlichen Faktor

und wird so den Übergriffen gegenüber hilflos….

Es ist noch nicht genau erforscht, wie sehr die Psychoanalyse dazu

missbraucht wurde, im dritten Reich Homosexuelle“ umzuerziehen“ bzw.

wie oft Psychoanalytiker die Couch dazu verwendet haben, die jeweilige

Frau direkt von ihrem Vaginismus zu „heilen“… Laut Freud´scher Definition

ist jede Sexualpraktik außerhalb des genitalen Koitus pervers. Auf

Basis dieser Dogmatik wäre die Vergewaltigung einer Frau also „normal“,

solange keine homosexuelle Praktik verwandt wurde. Nicht umsonst

wurde ja zwischen oraler- analer- genitaler Phase differenziert….

Also kann man aber sagen, dass auf dieser Basis wenigstens homosexuelle

Pädophilie als pervers gilt. Dies hat jedoch zu einer allgemeinen

Diffamierung Homosexueller geführt und lange Zeit warf man Homo-

sexualität und Pädophilie einfach in einen Topf, um so Homosexuelle

besser verfolgen zu können u.a. während der Inquisition und während

der Nazizeit, während   die Pädophilen im Vatikan

weiterhin ungestört weltweit ihr Unwesen treiben konnten.

Dies war umso einfacher, weil der pädagogische Bereich bis vor gut

100 Jahren fast ausschließlich von Männern besetzt war. Das heißt,

ältere Männer unterrichteten Jüngere. So wie im alten Griechenland.

Aber auch dort gab es schon Heiratsschulen für Mädchen wie die der

Dichterin Sappho,  und wer ihre Gedichte liest gerät ebenfalls ins

Grübeln…. Und doch wurde man so auf die heterosexuelle Ehe

vorbereitet. Merkwürdig, sehr merkwürdig. Die Homosexualität

der Jugendlichen untereinander oder gar die Selbstliebe, sie

wurde von Pädagogen immer verfolgt und die Heterosexualität

wurde de facto verboten- außer zu Fortpflanzungszwecken.

Kuscheln. Küssen etc. pp. verboten, Kinder schlagen erlaubt

-das ganze Paternoster der schwarzen Erziehung eben.

Auch heute ist Sexualität unter Minderjährigen ein Delikt.

Es wird schärfstens verfolgt. Die Homosexualität sogar noch

schärfer. In Amerika wurde hierzu sogar eine spezielle Art der

„Aversionstherapie“ entwickelt, um Jugendliche durch als

Therapie getarnte Foltermethoden voneinander abzuhalten.

Diesselbe Art von „Therapie“ wird auch den DissidentINNEN und

im Iran zuteil, zumindest denjenigen, die sich

dagegen wehren von Mullahs missbraucht  oder mit 13 an einen

Tattergreis verheiratet zu werden….Übrigens mit deutscher

Technik made by SIEMENS-noblesse oblige.

Schätzungsweise hat die „Umerziehung“ in Nazideutschland

viel dazu beigetragen, diese fragwürdigen „Therapiemethoden“

zu entwickeln. Da tun sich Abgründe auf.

Und ich denke, dass dieser pädophilen Tradition in Eurasien,

die auf den theologischen Systemen der Antike fußt(Sokrates

wendete sich als Sophist ja GEGEN diese Tradition), Einhalt

geboten werden sollte.

Nur scheint diese nicht im Interesse des Kirchenstaates Deutschland

zu liegen. Da hält man diese Tradition hoch, um umso wirksamer

Präventionsgesetze installieren zu können, mit deren Hilfe man das

Sexualleben junger Menschen weiterhin kontrollieren möchte.

Ich finde es pervers, dass alle jungen Frauen, die nach dem 1. April 1987 g

geboren sind, ab dem 20. Lebensjahr 2 Jahre Zeit haben, einen

Präventionspass zu beantragen, indem ihr Arzt dokumentiert,

dass sie ihm auch schön brav jedes Jahr ihren Muttermund zeigen.

Ich finde, das geht schon in Richtung Pädophilie….dass junge

Frauen von Gesetz wegen mit der Androhung erhöhter Zuzahlungen

dazu gezwungen werden, die Beine breit zu machen oder sich aber

dahingehend „beraten“ zu lassen ,sich eine Impfung geben zu lassen,

an der im Vorfeld schon mehrere Altersgenossinen gestorben sind.

Da mischt sich der Staat buchstäblich in Dinge, die ihn eigentlich

nichts angehen- in die Intimsphäre.

Und ich befürchte dass dies erst der Anfang ist.

Ein weiterer Dammbruch gelang ja mit den Vorsorgeuntersuchungen

im Kindesalter,auch dies ohne die pädophile Tradition unseres

kirchlichen pädagogischen Systemes undenkbar.

Wer heutzutage sein Kind nicht zur Vorsorge bringt und impfen lässt,

der gilt schon als potentieller Misshandler-oder -braucher.

Auch im Bereich der Schwangerenvorsorge ist es ähnlich- eine Frau,

die nicht zum Ultraschall geht( selbst wenn sie ihn aus gesundheitlichen

Gründen ablehnt) muss es sich heutzutage gefallen lassen, als potentielle

Kindsmörderin dazustehen:::

Soweit sind wir schon, da hat die Kirche „ganze Arbeit“ geleistet: wer nicht

zur Vorsorge geht, hat was zu verbergen… zumindest wenn es sich um

seine Kinder handelt oder wenn er geschlechtsreif wurde und selber

fähig ist, welche zu empfangen…Und mit dem Präventionsgesetz, das

die SPD , die Grünen erfunden haben und das im letzten Wahlkampf

sogar die LINKE vertreten hat, sollen wohl etwaige Löcher im System

gestopft werden: also wer in Zukunft nicht zur Darmkrebsvorsorge geht,

der…hat ein Problem mit unserem Gesundheitssystem.

Gibt es eigentlich in diesem gottverdammten Gottestaat Deutschland

eine einzige Partei ohne diktatorischen Hintergrund?

Solange die Linke dieses faschistische Gesetz unterstützt, ist auch

sie für mich nicht wählbar,tut mir leid- da schlägt wohl die Tradition

der Zwangsvereinigung von KPD mit SPD durch. Die SPD hatte ja

immer schon die Tendenz zur sozialistischen Zwangsbeglückung,

nach dem Motto: „Wir wissen was für Euch gut ist“….Und wenn es der

Auftragsmord an den Gründern der KPD war. Wer als Partei gezwungen

wurde mit Mördern der Demokratie zu koalieren, der hat ein Partei-

trauma hinter sich, das an ein Missbrauchstrauma grenzt.

Ich empfinde es als pervers wie der Staat durch gezielten Psychoterror

durch Staatskirche und Staatsmedizin nach der totalen Überwachung

und dem schutzlosen Zugriff von Körper und Seele eines jedes einzelnen

Bürgers greift. …

Was nutzt es schon zu sagen:“Mein Bauch gehört mir“, wenn man bald

darum kämpfen muss, nicht zur Vorsorge geschleppt zu werden-

Ich als Frau empfinde es als sexuelle Belästigung ständig mit steuer-

finanzierter Propaganda daran erinnert zu werden, dass der Staat mir

an die sekundären und primären Geschlechtsmerkmale will.

Ja, die Würde des Menschen ist unanTASTBAR- vielleicht benutzt man

daher Folterinstrumente- und es IST Folter, wenn auch medizinische,

einer lebendigen Frau beide Brüste zwischen zwei Plexiglasscheiben

einzuklemmen, es ist auch Folter, ihr den Muttermund mit einem

schuhlöffelartigen Brecheisen aufzustemmen.

Wer untersucht die Untersucher, wer erzieht die Erzieher? Und wann

sind wir endlich soweit, dass der Staat  aufhört mit diesen

idiotischen Umerziehungsmaßnahmen den Bedarf zu schaffen, den

er anscheinend an hospitalisierten traumatisierten UNTERTANEN

benötigt ?

Vermutlich erst NACH dem Untergang der Kirche.

AMEN.

Tags: