Es ist vollbracht! Der Sprecher der Polizeigewerkschaft kann sich und seinen erschöpften Leidensgenossen nun endlich das Schweißtuch geben lassen… Trotz des Kreuzes mit den AtomgegnerINNEN und diverser Unfälle wie dem mit der Frau ,die versehentlich mit dem Kopf auf die Erde fiel ,oder dem Mann ,auf dem man herum tritt und ritt und spuckte, kam es seitens der Polizei kaum zu Ausschreitungen…
Ja, er ist ein harter Beruf, der Polizeiberuf. Nicht umsonst braucht man eine positive psychiatrische Begutachtung, um Fälle wie den Suizid eines Polizisten mittels Dienstwaffe zu begrenzen. Vermutlich litt er am burn out Syndrom, kein Wunder, wurde doch ein Räumfahrzeug vom Demonstranden angezündet und anscheinend fast ausgebrannt… Es ist ja klar, dass so etwas erschöpfen muss, wenn selbst die Feldküche nicht aufs Feld kann wegen der Traktorblockaden von aufmüpfigen Bauern… Und dennoch hat es die Polizei,unser aller Freund und Helfer, mittels Wasserwerfern, Tränengaskartuschen und Schlagstöcken bzw. Pferdetritten geschafft, der Bauern und der Atomkraftgegner Herr zu werden…
Und nun hat der Castor sein Zwischenziel erreicht und der Müll wird auf Lastwägen verladen um ins Endlager zu gelangen nach dem strahlenden Gorleben…
Es wurden circa 1000 von den 25000 Demonstranden in Gewahrsam genommen und nun auf einem Feld mit Kaffee Kuchen verköstigt… Vermutlich wird vom Cateringservice einiges an die Polizei abfallen müssen, die wie ihre Gefangenen ALLES gegeben hat in dieser Nacht…
Aber wird die gemeinsame Erfahrung am Futtertrog zu einer Solidarisierung beitragen? Es wäre zu wünschen. Wird Herr Wendt von der Polizeigewerkschaft aus dem Wendland das richtige Postulat ableiten ? Wäre es nicht eine einmalige Gelegenheit für die Polizeigewerkschaft gewesen, anlässlich des Castortransportes zu einem Streik auszurufen, um die Situation zu nutzen, für bessere Arbeitsbedingungen zu streiken??? Wäre da eine Unterstützung der Blockade nicht effektiver gewesen???
Aber nein, das wäre ja solidarisches Handeln. Das geht doch nicht. Da stellt sich mir die Frage: wem dient die Polizei- der Bevölkerung oder der Regierung??? Und was ist ihre Aufgabe
? Ist es nicht ihre Aufgabe, Verbrechen zu bekämpfen ? Und ist die radioaktive Verseuchung eines Wohngebietes
nicht als solches einzustufen???
Ich warte immer noch auf den Tag, an dem die Polizei streikt. Da kann ich wohl warten bis ich grün und blau werde…Wobei die Polizei auf der Kleidung grün und blau ist und einige wohl auch darunter, vorallem wohl aber die von der nicht so gut bewaffneten Gegenseite…
Und an dieser Stelle sollte man sich auch fragen, wie die Deportationen im dritten Reich möglich waren? Ja, der Vergleich hinkt nur auf den ersten Blick- wurden doch die Insassen der Viehabteile der Deutschen Bahn allgemein von der Regierung als „menschlicher Müll“ deklariert, den es in „Endlagern“ zu „entsorgen“ gelte…Nur ist es so, dass beide Verbrechen ewige Auswirkungen haben werden…
Und man sieht ja an den wenigen todesmutigen GegnerINNEN dass es so gut wie unmöglich ist, zu verhindern, dass die Räder rollen. Das konnte und kann nur die Bahngewerkschaft, aber die hatte ihren Streik ja schon dieses Jahr gehabt.
Immerhin ist die Polizei am Ende ihrer Kräfte. Das ist ein kleiner (Miss)erfolg… Doch welche besseren Arbeitsbedingungen würde sie fordern ??? Diejenigen vielleicht, die ein Polzeichef in der EX Revolutionsstadt Frankfurt vor nicht allzulanger Zeit einforderte??? Wird der preußische Kadavergehorsam denn niemals enden ??? Generäle hatte dieses Land genug, angefangen von Meister Propper bis hin zu Hindenburg… Was es noch nie gab und in diesem Land bestimmt niemals geben wird-den Generalstreik.
Die Deutschen sind einfach zu f….leißig.
Liebe Atomgegner, ich hoffe, dass eure verquollenen Augen bald wieder normal (aus)sehen und dass die Wunden ohne bleibende Schäden heilen. Ich hoffe auch, dass sich die Polizei schämt, mal wieder auf der falschen Seite gestanden zu haben.
Ihr seid nicht allein, es gibt sogar Atomgegner aus dem Iran…Und vielleicht wird ja auch unsere Polizei bald grün, nachdem sie die Tarnfarben gegen das schöne kommunikative Blau getauscht hat…Eure blauen und roten Augen singen ein Lied davon…
Aber sie haben es nicht gern getan, sie wurden gezwungen. Sie mussten um ihren Arbeitsplatz bangen und sie hatten Angst vor euch…
Und ihr müsst jetzt wahrscheinlich auch um eure Arbeitsplätze bangen, da ein Eintrag im polizeilichen Führungszeugnis nicht so gut ist. Wir haben alle Angst um unsere Arbeitsplätze.
Die Leute in den AKW s haben Angst um ihre Arbeitsplätze.
Die Zugführer haben Angst um ihre Arbeitsplätze. Die Regierung hat anscheinend keine Angst um ihre Arbeitsplätze, denn sie hat bis zum Jahr 2013 Kündigungsschutz und Narrenfreiheit.
Und danach gehts ab in die Wirtschaft, da verdient man ja auch nicht schlecht und dann erst die fette Rente.
Tja, mit den Diäten kann man sich einen Polizeistaat leisten, anstatt lieber weniger Polizisten mit besserer Bezahlung für das zu beschäftigen, was nötig ist: Verbrechensbekämpfung, und da zählt auch Wirtschaftskriminalität dazu, selbst wenn der eine oder andere Politiker in dem einen oder anderen Aufsichtsrat sitzt…
Es waren auch oppositionelle PolitikerINNEN bei der Demo dabei, es muss ein schreckliches Gefühl sein, ohnmächtig dem Treiben der eigenen Polizei zusehen zu müssen und sich zu fragen : wen beschützen die da eigentlich? Die Regierung, die Verbraucher ? Den Deal den Frau Merkel geschlossen hat, damit sie hinterher denselben Weg wie ihr Vorgänger nehmen kann???
Selbst die Polizei fragt sich allmählich, wozu sie einen Kleinkrieg mit Bauern und Aktivisten führen muss…
Für Eon ??? Wer regiert eigentlich dieses Land?
The answer is blowing in the Wendland.
Möge der tote Polizeigenosse in Frieden ruhen, Zustände wie diese können einen schon an den Rand des Suizides treiben.
Wenn man nicht bereit ist, den Ausweg zu sehen: SOLIDARITÄT.

Comments are closed.