8. Familienförderung

DAS PROBLEM

Die Familie ist die soziale Mitte der Gesellschaft. Familie ist dort, wo Kinder sind, gleich in welcher Lebensgemeinschaft sie aufwachsen. Kinder sichern die Zukunft unseres Landes, deshalb benötigen sie unsere ganz besondere Aufmerksamkeit. Es fehlt an genügend Möglichkeiten der Kinderbetreuung. Das beeinträchtigt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Kinder brauchen unabhängig vom sozialen Status der Eltern beste Bildungschancen von Anfang an.Eltern brauchen eine verlässliche und gute Kinderbetreuung in Krippe und Kindergarten sowie ein ausreichendes Angebot an Ganztagsschulen. Sie dürfen nicht vor die Wahl gestellt werden: Kinder oder Karriere.
DIE LÖSUNG

Die agenda 2010 wirkt sich positiv für die Familien aus.Im Mittelpunkt steht dabei der Ausbau der Kinderbetreuung. Kinder müssen früher als bisher und besser gefördert werden, damit sie bessere Zukunftschancen haben.
Der BUND wird den Kommunen ab 2005 jährlich 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung stellen, um die Betreuung für Kinder unter drei Jahren auszubauen. Weitere 4 Milliarden Euro gibt der BUND bis 2007 den Ländern für den Ausbau von Ganztagsschulen.
Dieser massive finanzielle Einsatz kommt Kindern und Eltern zugute. Mit ausreichenden Betreuungsangeboten sind Familie und Beruf besser zu vereinbaren.

WIE UNTERSTÜTZT DIE BUNDESREGIERUNG DIE FAMILIE ?

1998 hat der BUND Familien mit 40 Millliarden Euro unterstützt. 2003 sind es fast 59 Milliarden Euro. 1998 gab es für das erste und zweite Kind monatlich 112 Kindergeld, ab dem dritten Kind 154 Euro. Jetzt sind es für jedes Kind 154 Euro, ab dem vierten Kind sogar 179 Euro. Für eine vierköpfige wohngeldberechtigte Familie stieg das Wohngeld von durchschnittlich 110 Euro im Jahr 1998 auf durchschnittlich etwa 160 Euro im Jahr 2002. Die Ausbildungsförderung wurde verbessert, sodass heute wieder mehr Studenten BAföG erhalten. Die Familien profitieren darüber hinaus von der Steuerreform. Ab 2004 wird es für Alleinerziehende einen Steuerfreibetrag von 1300 Euro geben. Eltern mit geringem Einkommen, das für den eigenen , nicht aber für den Unterhalt ihrer Kinder ausreicht, erhalten ab dem 1. Juli 2004 einen Kinderzuschlag von bis zu 140 Euro pro Monat.

WAS TUT DIE BUNDESREGIERUNG, DAMIT IN ZUKUNFT BERUF UND FAMILIE BESSER VEREINBAR SIND ?

Wichtigste Voraussetzung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eine gute Kinderbetreuung. Hier gibt es Defizite. Eltern müssen selbst entscheiden können,wie ihre Kinder betreut werden. Die Bundesregierung stellt deshalb Ländern und Kommunen Geld für den Ausbau von Betreuungsmöglichkeiten zu Verfügung. Neben der Kinderbetreuung ist auch eine familienfreundliche Arbeitswelt wichtig. Gemeinsam mit den Spitzenverbänden der Wirtschaft und den Gewerkschaften fördert die Bundesregierung Projekte, die familienverträgliche Beschäftigungsmodelle in Unternehmen entwickeln und damit helfen, Familien- und Erwerbsleben besser zu vereinbaren. Dazu gehören flexible Arbeitszeiten, moderne Arbeitsorganisation und zeitgemäße betriebliche Kinderbetreuung. Hinzu kommen auch Wiedereinstiegsprogramme nach der Elternzeit.Eine kinder-und familienfreundliche Gesellschaft braucht nicht nur das Engagement der Bundesregierung, sondern die Unterstützung aller gesellschaftlichen Kräfte, denn sie nutzt auch allen.

FAZIT

So, das war die agenda 2010. Mittlerweile haben wir das Jahr 2011 erreicht und die Hartzgesetze erleben gerade ihr finish, die bekommen den letzten Schliff und bald werden wir HARTZ 5 reloaded haben.

Nur ist es leider so, dass das Konzept der Bürgerarbeit schon in der Hartzgesetzgebung entworfen war. Wenn Peter Hartz nun zurrück vom Blocksberg kommt und uns die psychosoziale Verfeinerung seines Konzeptes der relativen und absoluten Mehrwertsteigerung durch absolute Arbeitszeitflexibilisierung und relative Lohnkürzung durch Leiharbeit vorstellt, dann wird es mal wieder keiner von VW gewesen sein. Auch nicht Hr. Schröder und seine Nachfolgerin. In welcher Wirtschaftsbranche die Physikerin Merkel NACH der Rückkehr zum Manchesterkapitalismus , unterkommen wird, das weiß nicht der Wind sondern ganz allein EON.

Und das Kapital braucht wie in den Anfangsjahren Kinder, Kinder, Kinder. Das ist klar. Human resources, zu deutsch: menschliche Ressourcen, also Humankapital. Und so schreit es nach dem Ausbau von Kindergärten und Krippen und Horten an allen Orten. Denn dieses Kapital muss auch gehortet werden, nachdem es in einem Garten angepflanzt und zuvor an einer Krippe gefüttert wurde. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, das ist die große Errungenschaft des Kapitalismus. Er hat den Mann, seine Frau, ja sogar seine Kinder ab dem schulfähigen Alter am Fließband vereint. Doch da man selbst im 19. Jahrhundert keine Klein- und Kleinstkinder in die Fabrik stecken konnte, brauchte es Kinderverwahranstalten. Dort wurde das Humankapital gehütet und behütet und zwar vor der Abtreibung, zu der arme Frauen damals recht großzügig griffen, da sie sich seltsamerweise mit Drogen aller Art recht gut auszukennen pflegten. Entweder sie aßen absichtlich etwas zuviel Basilikum ,oder wenn das Kind doch zur Welt kam, dann wurde es eben zuhause mit Opiumtee ruhiggestellt. Das galt es zu verhindern. Denn das Kapital brauchte den Nachwuchs lebend und halbwegs bei Verstand. Und so gewährte man sogar rudimentäre Bildung, weil Fabrikinspektoren einschritten, da das Kapital wie ein Moloch die Lebenserwartung der Menschen herabsetzte und wehrunfähige verkrüppelte Kinder hervorbrachte….Und noch brauchte man Futter für die Kanonen die man herstellte.

Also, was ist da wohl an neuen Scheußlichkeiten hinter solch bourgois-schwülstig- romantischen Schlagworten wie beispielweise KINDERZUSCHLAG geplant?

Die Streichung des Kindergeldes für Lumpenproleten, die das Geld als Einkommen ja doch angeblich nur versaufen? Die Mietpauschalisierung, damit es endlich wieder Elends-und Arbeiterviertel gibt und die Sarrazyniker unter sich sind? Die Streichung der Rente, damit die Aufstocker, die ihre 1 Euro Jobs überlebt haben und auch die 30 Jahre Leiharbeit in derselben Firma, in der sie vorher nach Tarif beschäftigt waren, gezwungen sind, mit 67 aktive Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen? Da ja selbst ehrenamtliche Tätigkeiten als Einkommen zählen und somit zu versteuern sein werden ? Und was ist mit den Bürgerarbeitern ? Werden die dann wieder im Straßenbau eingesetzt oder in der Kinderbetreuung ? Oder gleich in Afghanistan in ihrem Einsatz als Zeitsoldaten als Erholungsurlaub nach ihrem Zeitarbeitseinsatz beim Streubombenbau ? Bekommen prekarische Frauen bürgerliche Arbeit als Kindergärtnerinnen , um dem Proletariat mit Erziehungshilfe bei der Akkordarbeit mit rhythmisch-musikalischer Erziehung alla links zwo drei vier nachzuhelfen ? Oder werden sie einfach diejenigen sein, die in ihrer Grundqualifizierung als FRAUEN diejenigen sein werden, die die Kleinstkinder in den KITAS betreuen, sprich sie füttern,pflegen und wickeln dürfen ? Oder wird der Wunschtraum von Thilo war, und jene Frauen aus bildungsfernen Schichten dürfen sich demnächst in den allerorts aus dem Boden sprießenden KINDERWUNSCHZENTREN als Leihmütter verdingen ? Und dreht man ihnen dann wie den Hühnern den Hals um, sobald sie keine Eier mehr legen , keine BILDUNGSBÜRGER mehr austragen können und auch keine MILCH mehr geben können ???

Aber vielleicht sehe ich das alles viel zu schwarz, die TECHNIK wird uns alle befreien. Und wenn wir dann endlich alle mit RFD Chips am Handgelenk versehen durch die Gegend rennen, so wie es unsere Haustiere europaweit schon tun, dann werden wir demnächst beim einkaufen unsere Hände auf die Theke legen, auf dass wir gescannt werden.

Vielleicht bekommen unsere Kunstkinder dann schon mit der ersten Grippeimpfung den Überwachungschip implantiert, damit das Gesundheitsamt gleich einen bösen Entwicklungsbericht ans Jugendamt schreiben kann, sollte das Kind nicht wie vorgeschrieben, jeden Tag in die Kita gehen, damit es dort eingspfercht in einem Raum mit 20 andern Schreihälsen den Hörschaden erleidet, der unabdingbar nötig ist für seine Fabrikarbeiterlaufbahn.

Denn eines ist immer noch so wie vor 200 Jahren-Maschinen sind laut. Und der Übergang vom Mensch zur Maschine, vom Roboter zum Cyborg vollzieht sich schleichend und langsam. Wenn wir es gemerkt haben, dann wird es zu spät sein.

Widerstand ist zwecklos, wir werden assimiliert werden.

Wer hat die agenda 2010 verbrochen? Nicht die roten, nicht die schwarzen, nicht die gelben, nicht die braunen, auch nicht die grünen….sondern die grauen grausamen kruppstahlharten Volkswagen Kraft durch Vergnügen und Bomber auf Drogenland werfenden BILDUNGSBÜRGER.

Das Schmieröldioxin Ei des Columbus es entpuppt sich als Kubus, als Würfel. Gott würfelt nicht. Und IN GOD WE TRUST. Möge die Verschwörung gelingen. Wenn es eine Verschwörung gegen diese Form der neuen Sklaverei geben sollte.

Doch ich befürchte, wir sind mittlerweile so impfgeschädigt, dass wir einfach zu dumpf, sind zu betäub,t um überhaupt noch den Mut zu haben, um unsere Menschlichkeit zu kämpfen. Na ja, ist vielleicht auch besser so…Endlich erfüllt sich das Versprechen des Christentums- die Unsterblichkeit im Ersatzteillager der Klon- und Nanotechnologie, Halleluja.

Gott ist ein Informatiker und wir sind die Roboter, der Glaube ist das Computerprogramm, Und nach dem Absturz kommt die Rekonfiguration in der Seelenklempnerei, wo man uns Strom durchs Hirn jagt. Denn wir sind anscheinend bereits Roboter und die funktionieren nur mit elektrischem Strom. Aus demselben Grund geht die Polizei wohl auch mit Elektroschockern gegen Demonstranden vor. Damit die wieder auf die richtige Spur kommen. Oder deshalb foltert die Geheimpolizei im Osten mit Elektroschockern. Das ist keine Folter, das ist Therapie, so wie in 1984. Und deshalb ist es wohl auch okay, dass das Equipment dafür  MADE IN GERMANY ist. Das ist dann kein raffendes sondern schaffendes Kapital. Wer einmal eine gewisse Voltzahl in sich hatte, der liest den Koran täglich oder die Bibel. Oder er gewöhnt sich daran und ist dann irgendwann einfach nur noch… eine tumbe Maschine.

Die agenda 2010 ist nichts anderes als die perfide Planung des nächsten Weltkrieges, der wie seine beiden Vorgänger mal wieder von Deutschland als Kulturimpuls ausgehen soll…Nur wenn wir dabei noch einmal mitmachen, dann beweist dass, dass wir das dümmste Volk unter der Sonne und absolut und relativ unterbelichtet sind.

Einmal ist keinmal, zweimal ist einfach nur blöd, aber dreimal das wäre hirnrissig.

Die Lösung steckt im Namen: AGENDA- die to do liste… Nun, da hilft nur List und nicht Liszt oder kleinbürgerlich romantische Meistergesänge, sondern nur der gute alte verhasste Generalstreik… Vielleicht gelingt uns endlich das Kunststück, für dessen Vereitelung Karl Liebknecht und Rosa Luxenburg sterben mussten. Und vielleicht sollten wir diesmal so intelligent sein, NACH der antibolschewistischen Liga, NACH der Kommunistenjagd des Reichtagsbrandes, NACH dem Bad Godesberger Programm, NACH der Agenda 2010 EINES zu kapieren:

WER HAT UNS VERRATEN ???

Ich weiß es, ich sags aber nicht, man kann es sich vielleicht denken…

Gott schütze uns vor der Aufhebung des Kastensystems, denn sonst laufen die Bildungbürger bald auch alle wie ferngesteuert durch die Lande, und wer soll uns dann steuern ohne die entsprechende Elite ? Wer soll der Kopf der Hände sein ? Oder sollen die Arbeiter etwa lernen, selbst zu denken und entsprechend NICHT zu handeln???

Aber keine Sorge, es wird schon klappen: die bildungsferne Schicht ist so fern aller Vernunft, dass sie nicht einmal kapiert, dass sie ausgebeutet wird. Sie wird Schlange stehen, wenns was umsonst gibt- selbst wenn es die eigene Guillotinierung sein sollte. Schließlich wurde die Guillotine auch nur von einem Arzt erfunden.Quasi als therapeutische Maßnahme gegen….KOPFWEH? Und Zwangsarbeit galt lange Zeit in den evangelischen Arbeitshäusern als Beschäftigungstherapie, so wie die Sklaverei in Amerika. Und so ists kein Wunder, dass die Diakonie heutzutage ihren Angestellten diesselbe Therapie widerfahren lässt und sie wie Sklaven behandelt.

So gesehen ist die AGENDA VW kein Programm, sondern ein Rezept, zusammengerührt von Peter Hartz und einem Land verordnet von einem falschen Heil-land.

Gott gnade uns allen bei den Berufsverbrechern und Wirtschaftskriminellen. Doch das liebe Geld kennt kein Erbarmen, wenn es uns durch den Fleischwolf dreht, uns wie die Hühner enthauptet und uns zur Gasdusche führt, um uns zu entlausen…Denn wir sind die Filzläuse, im Barte des Propheten und Gott ist ein Witz mit einem tausendjährigen Bart.

Es wird Zeit, dass er sich rasiert, der alte Herr Manchesterkapitalismus. God shave the queen.

In diesem Sinne, lassen sie sich nicht aufs Glatteis führen. Denn sie wissen ja: DIE BAHN MACHT MOBIL BEI ARBEIT SPORT UND SPIEL.

Comments are closed.