Die Causa vuz Guttenberg zieht Kreise. Bedenkliche Kreise. Man kommt sich schon vor wie ein Hering im Haifischbecken. Überlebenschance tendiert gegen Null. Dies könnte man derzeit für unsere Demokratie diagnostizieren. Nur wie sieht es eigentlich mit dem Selbstverständnis von Rechtsbrechern aus? Im Altertum gab man einem Verbrecher keine Chance mehr sich zu bessern, wenn er erst einmal erwischt war. Und auch wenn sich gewisse gesellschaftliche Kreise (wie NeoNazis, Konservative, Politiker) gerne wieder mittelalterliche Zustände zurückwünschen, so übersehen sie dabei, wenn ein Adliger selbst mit den Fingern in der Keksdose erwischt, oder als Raubritter enttarnt, wurde, drohte ihm im günstigsten Fall der Karzer. Wenn er jedoch Pech hatte, wurde die komplette Familie, auch der unbeteiligte Teil, komplett ausgerottet. Das Mittelalter ist gleichzeitig auch eine Zeit gewesen, in der viele Familien ausgelöscht wurden.

Nun ist es so, daß die Väter des Grundgesetzes, unserer rechtmäßigen Verfassung, am Anfang sich etwas dabei dachten, wenn sie gewisse Regeln auch für Politiker festlegten. Aus dem Fiasko des Dritten Reiches hatte man die Lehre gezogen, daß überbezahlte Politik keine Politik mehr ist, sondern nur Selbstbereicherung. Vergleicht man also die Diäten von vor 60 Jahren mit den heutigen, fällt einem etwas sofort auf: Damals haben sich die Politiker human bezahlen lassen, weil sie ihre Arbeit als ehrenamtliche Arbeit ansahen.

Als was sie ihre Arbeit heute wahrnehmen, erkennt man schon an ihren Vorstellungen, was Privilegien, Diäten und sonstigen Firlefanz angeht. Da sind Dienstwagenaffären an der Tagesordnung, genauso wie Selbstbedienung. Mir ist keine Firma bekannt, in der der Vorstand beschließt, daß sein Gehalt mal wieder aufgebessert werden muß. Und ein Inflationsausgleich bei einem Gehalt, daß eine fünfstelligen €uro-Betrag umfaßt, ist hier bereits die Lebenshaltungskosten, die man einem Armen bereitwillig zugesteht.

Unsere Politik sieht sich nicht als asozial an. Sie sieht sich als äußerst sozial an, da sie ja den Armen noch eine gewisse Unterstützung zumutet. Politik, und die sie betreibenden Lobbyisten, folgen also beileibe heutzutage nicht mehr dem Grundgesetz. Mir persönlich ist kein Politiker bekannt, der das Grundgesetz wirklich kennt. [Übrigens einer der Gründe, warum in diesem Blog das GG veröffentlicht wird.]

Es ist jedoch so, daß die Väter des Grundgesetzes damals davon ausgingen, daß sie ihre Arbeit ehrenamtlich betreiben. Sie sahen sich noch als Diener des Volkes. Immerhin waren sie gewählte Volksvertreter. Die modernen Politiker sehen sich nicht mehr als Diener, sondern als Herren, des Volkes. Und benehmen sich dementsprechend. Der Skandal um vuz Guttenberg zeigt genau die Verlogenheit und Heuchelei dieser Berufspolitiker auf, mit der man eigentlich jederzeit hätte rechnen müssen.

Es wird sogar noch fataler: Dadurch, daß sich die aktuelle Politik immer weiter vom Grundgesetz entfernt, gießt sie Wasser auf die Mühlen jener rechten Kräfte, von denen man doch angeblich möchte, daß sie in diesem Land keine Rolle mehr spielen. Je korrupter die Politik, dies hat uns der Start des Dritten Reiches gelehrt, umso schneller sind die zerstörerischen Kräfte wieder in Amt und Würden.

Die in diesem Blog vertretene Theorie, daß wir uns bereits im IV. Reich befinden, kann jedoch nicht von der Hand gewiesen werden, wenn durch eigentliche politischen Handlungen dem einfachen Volk klar gemacht wird, daß gerade wieder eine Ausrottungsaktion statt findet. Dies ist unabhängig von dem verschwörungstheoretischen Geschwätz zu sehen, wo einige Superhirne davon faseln, daß die USA eine Reduzierung der Menschheit um 3 Mrd. ohne Krieg anstreben. Dafür gibt es bis heute keinerlei Beweis. Und die menschenfeindliche Politik in Deutschland basiert demnach nicht auf einem solchen unausgegorenem Gerücht, sondern auf einer reinen Asozialität unserer Regierenden.

Selbst der deutsche Kaiser war kein Ausbund an sozialer Kompetenz. Fürst von Bismarck schuf die Sozial- und Rentenkasse auch nur, weil er einen Bürgerkrieg im Land gegen das Kaiserreich verhindern wollte. Inzwischen sind die meisten Reformen eines von Bismarck zurückgenommen und seine Enkelin ist mit einem Betrüger der schlimmsten Sorte verehelicht. Auch dies läßt sehr tief blicken!

Es geht mir aber diesmal nicht um Personen, sondern darum, daß wir unsere Bundes- und Landespolitik wieder den ehrenamtlichen Anstrich verpassen sollten, der ihr eigentlich zusteht. Dies heißt gleichzeitig aber auch, daß man, wenn man die Ehrenamtlichkeit eines Bundes- oder Landtagsmandats wieder hervor hebt, genug Geld im System vorhanden wäre, um sogar ein BGE in Höhe von € 2.500 für jeden Bürger zu finanzieren.

Dies ist keine Phantastik, sondern dies, was eine wirklich linke Politik in diesem Lande wirklich erreichen könnte, wären die linken Fronten dementsprechend geklärt. Jedoch muß sich die PDL selbst der Unterwanderung von Querfrontlern ausgesetzt sehen, die doch nur wieder die rechte Systempolitik weiter forcieren wollen, die bereits jetzt schon um sich greift.

Man könnte dies als Relativierung der aktuellen Sachlage sehen, so herum ist es jedoch nicht zu verstehen. Der Haken an der Sache ist, daß man zuerst einem Berufspolitiker klar machen muß, daß der eindeutig DIENER des Staates, und somit des Bürgers, ist. Alle anderen Phantastereien, daß ein Beamter oder ein Abgeordneter ein HERR in diesem Lande ist, ist fatal für den weiteren Fortbestand unserer Demokratie. Was verbleibt dann noch?

Der einfache Bürger wird sich in den folgenden Monaten immer mehr gegen die Gängelungen von Seitens der Berufspolitik zur Wehr setzen. Anschläge sind von den gewaltbereiten Vollidioten sowohl vom linken, als auch vom rechten, Rand nicht auszuschließen. Jedoch hat sich die aktuelle asoziale Politik diese Anschläge selbst zuzuschreiben. Immerhin wird ja der Status des DIENERs von jenen Personen ignoriert. Und dies wird Konsequenzen haben, wenn sich die Berufspolitik nicht bald am Riemen reißt.

Fest steht, so wie es derzeit in diesem Land läuft, kann es nicht weiter gehen. Dies hätte nicht nur den Abbau des Sozialstaates zur Folge (eine Straftat, die nach dem GG Art. 20 Abs. 4 unzulässig und zu bekämpfen ist), sondern auch den Niedergang eines Landes mit einer festumrißenen Kultur. Und wenn eines der wichtigsten Länder Europas derart in sich zusammen fällt, weil eine korrupte Berufspolitik den Laden in den Graben fährt, dann müssen zuerst diejenigen büßen, die jetzt bereits Opfer dieses menschenfeindlichen Systems geworden sind. Die Berufspolitiker kann es nur dann erwischen, wenn wir von Anfang an als Volk auftreten – und dabei die rechten Vollidioten und Spacken ignorieren. Deren Machtanspruch mag vielleicht aus der Geschichte resultieren. Doch auch der deutsche Kaiser mußte am Ende des Ersten Weltkrieges zurücktreten, um das Land zu retten.

Nach der Geschichte des Plagiators und Urheberrechtsverletzers vuz Guttenberg hat die gesamte aktuelle Regierung keine andere Wahl als geschlossen zurück zu treten. Jede weitere Unterstützung dieses Fälschers würde nur bedeuten, daß sich diese Regierung nicht einmal mehr an die eigenen Regeln hält. Womit sie nicht mehr als Souverän des Volkes da stünde, sondern nur noch als Landes- und Volksverräter. Die Causa vuz Guttenberg hat wenigstens etwas Gutes: Das einfache Volk bekommt plastisch vor Augen geführt, wie verkommen das politische System nach gerade einmal 60 Jahren geworden ist. Und dies ist ein Umstand, den es zu bekämpfen gilt. Vom ganzen Herzen. Und das Herz schlägt nun einmal links. [Zitat: Oskar Lafontaine.]

Tags: , , , , ,