Wir hier in Hessen können ernsthaft Stolz auf unsere Landespolitiker sein. Wir haben da einmal den Volker „Ochsenfrosch“ Bouffier, der wirklich an gar nix glaubt, außer vielleicht an den Zaster, der ihm ständig von der hessischen Industrie zugesteckt wird. Und natürlich glaubt er noch an die Wahrhaftigkeit der Aussagen der Holocaustleugner von Gut Weikersheim/BaWü, wo er gelegentlich mi Christean Wagner und Roland Koch Vorträge über die Artenreinheit des Deutschen hält. Darauf können wir Hessen wahrlich Stolz sein.

Und dann haben wir noch Jörg-Uwe Hahn, der außer an Gott Mammon an gar nichts mehr glaubt, und bis vor kurzem noch als Landesjustiz- und Integrationsminister an hessischen Schulen (außer den Hauptschulen, wie inzwischen bekannt ist) den Islam-Unterricht einführen wollte. Jedoch nicht aus persönlichen Belangen, sondern weil er sich von Imamen das Hirn solange hat weich quatschen lassen, daß er auf diese Idee verfallen mußte.

Dies sind aber nur Tropfen auf den sehr heißen Stein. Als Innenminister fungiert ein gewisser Herr Rhein. Jener ist nun einmal für die Polizei und die innere Sicherheit des Bundeslandes zuständig. Und dieser Mann ist wirklich eine Aneinanderreihung von Katastrophen und Pannen der hessischen Polizei. Nicht nur, daß jene chronisch unterbesetzt ist und das bei einer etwas größeren Demonstration Polizisten aus dem Saarland, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg hinzugezogen werden müssen, weil es die eigenen Landespolizeitruppen nicht gereiht kriegen, eine Demonstration friedlich zu begleiten.

Nun, jeder dieser drei Herren gehört der Spitze der Landespolitik an und hat sich schon das eine oder andere Mal, oder auch mehrfach, der Öffentlichkeit in Lächerlichkeit preisgegeben. Nun ist es aber so, daß die wichtigsten politischen Probleme in Hessen genau von jenen drei Herren hier in schöner Regelmäßigkeit fabriziert werden. Und dies völlig unabhängig von ihrer Gesinnung. [Dies sollte man wirklich bedenken, bevor man den Stab über sie bricht.]

Fakt ist: Ohne Jörg-Uwe Hahns Vorstoß in Sachen erzwungener Assimilation von Muslimen in unserer Gesellschaft, hätte Frankfurt/Main nicht schon wieder ein Moscheeproblem am Hals. Das nun ausgerechnet Salafisten – also die Spinner, die einem gewissen Pierre Vogel hinterher rennen – sich dort breit machen wollen, war eigentlich der Obrigkeit der Stadt Frankfurt seit längerem bekannt. Dennoch erschien erst jetzt der Warnruf, daß schon wieder ein ziviles, westliches, wohlhabendes, Wohnviertel von Moslems (oder Turbanträgern, wie es an anderer Stelle weniger schön hieß) okupiert wird.

Mir als Nichtfrankfurter ist dies relativ egal. Ich habe nichts gegen Angehörige der falschen Religionen. Ich ignoriere oder toleriere sie. Aber ich richte nicht über sie. Das ich Pierre Vogel nicht leiden kann, liegt an etwas anderem. Eine eher persönliche Angelegenheit, die vor vielen Jahren mal iin Köln passiert ist. Und hier keine Rolle spielt. Ich gebe auch zu, solange es in vielen größeren hessischen Städten bereits Moscheen der einen oder anderen islamischen Gemeinschaft gibt, bedeutet dies nicht, daß Salafisten und andere extremistische Gruppen gleichfalls eine bauen dürfen. Eine pro Stadt sollte für 12 dort versammelte islamische Gemeinschaften eigentlich reichen. Aber selbst im kleinen, abgehängten Darmstadt gibt es inzwischen zwei Moscheen zweier unterschiedlicher islamischer Glaubensrichtungen. Salafisten jedoch gibt es dort bislang noch nicht. [Zumindest nicht offiziell.]

Nur ist es jetzt für mich so, daß hier eindeutig mal entweder wieder das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird, oder aber unser Landesjustiz- und Integrationsminister erneut Mist fabriziert hat. Zuerst macht er nach außen den Chef, spricht monatelang mit islamischen Gruppierungen, führt sogar seinen eigenen Islam-Tag ein, an dem er bereit ist, mit Moslems über islamische Probleme zu diskutieren [darunter auch über die unerlaubte Okkupation Palästinas durch die Israelis und ihrer christlichen Freunde], oder einfach nur Bakschisch von verschiedenen islamischen Glaubensgruppen zu nehmen, die unbedingt mit der christlichen Kirche gleichgestellt werden wollen. Alles an für sich kein Problem. Zeigt dies doch auf, daß Jörg-Uwe Hahn weltoffen ist. Vor allem, wenn es um seinen Gott Mammon geht.

Doch das eigentliche Problem ist das, daß die CDU mit der FDP nur dann schadlos in Frankfurt/Main weiter regieren kann, wenn bei der nächsten Bürgermeisterwahl die neue CDU-Kandidatin auch vom Volk gewählt wird. Dies wird aber nicht passieren, auch wenn Petra Roth nach über 10 Jahren endlich frustriert das Handtuch im Römer schmeißt. Und dort hat man auch oft genug mit diesen islamisierten Problemfällen zu tun, die einem vom Landesjustiz- und Integrationsminister eingebrockt wurden. Da unternimmt die Stadt vom Römer aus alles mögliche, um den Massenauflauf von Salafisten in der Stadt zu verhindern und das Landesjustizministerium läßt dann dennoch Pierre Vogel im Stadtzentrum auftreten, weil das, was er vorgeblich zu sagen hat, unter den Passus der freien Meinungsäußerung fällt und nicht unter die berühmten (Anti)Terrorgesetze, die wir haben. So versemmelte das Landesjustizministerium dreimal die gute Chance, Pierre Vogel sogar letztlich den Aufenthalt in Hessen zu untersagen. Aber nicht einmal das geschah.

Wenn jedoch hessische, deutsche, Bürger wegen irgendwelchem Scheiß demonstrieren gehen wollen. Und bei der Abschlußkundgebung dann noch eine große Bühne bereit gestellt wird, passiert dann etwas merkwürdiges. Wenn dann der Römer bei einem der hessischen Gerichte einen Antrag auf Unterlassung stellt, weil es eben um die kranke und selten durchdachte Landespolitik geht, interveniert nicht das Landesjustizministerium, sondern läßt das frankfurter Rathaus gewähren. In 80% aller Fälle gibt es dann keine Abschlußkundgebung, obwohl es sich hierbei dann wirklich nur um freie Meinungsäußerung handelt, und nicht um Aufrufe zum bewaffneten Widerstand gegen das deutsche Staatsgebilde, wie man oft genug von Pierre Vogel via seiner Internetseite zu hören kriegt.

Und genau an dieser Stelle scheiden sich die Geister. Hessen beschwert sich so oft über die Probleme, unter denen das Land leidet – und damit ist nicht gemeint, daß der Jahreshaushalt wieder einmal nicht richtig ausgeglichen ist – sondern eher das, daß die hessischen Bürger inzwischen den Rand von einer verlogenen Landesregierung voll haben, die sich noch mehr Mist erlaubt, als schon unter Amtsvorgänger Roland Koch. Jener war zwar der berühmte Vollidiot in Vollendung, aber er hat sich nicht einmal halb so oft erwischen lassen, wie dies bei Bouffier der Fall ist.

Wenn also in diesem Bundesland ein Problem mit dem Islam besteht, von Menschen, die noch zusätzlich das Judentum inbrünstig hassen, wie ihre Kontakte zu Gut Weikersheim sehr gut belegen, dann haben wir ein Problem. Dann haben wir nämlich eine Landesregierung, die durch nichts legitimiert ist. Am allerwenigsten durch das Grundgesetz oder das hessische Landesgesetz. Und in der hessischen Landesverfassung gibt es immer noch den Passus, daß Landesverrat, wie ihn die derzeitige Administration betreibt, mit dem Tode bestraft wird. Übrigens darf ein solches Urteil auch durch sogenannte Volksgerichtshöfe gesprochen werden. Steht alles in der hessischen Verfassung, die von der jetzigen Landesregierung permanent mit Füßen getreten wird. Sie sollte sich allmählich einmal entscheiden, ob sie für oder gegen den Islam ist. Beides zusammen geht nicht. Auch wenn es Klimpergeld in private Kassen spült. Man kann nicht gleichzeitig auf PI kommentieren, wenn man als Minister im Amt steht. Nicht wahr, Herr Rhein!

Hessen leidet also chronisch unter selbstgeschaffenen Problemen, die alle nur von einer einzigen Partei ausgehen. Und solange diese Partei in diesem Bundesland auch auf kommunaler Ebene noch mitregieren darf, wird sich daran auch nichts ändern. Selbst in kleinen Gemeinden fürchtet man sich bereits vor dem Mist, den unser Landesjustizminister jetzt wieder bauen könnte, der die andersgläubigen Mitbürgern der Gemeinde verärgern könnte.

Tags: , , ,

1 Kommentar on Selbstgeschaffene Problemchen …

  1. Ulrich Brosa sagt:

    Die BILD-Zeitung und andere Massenmedien haben Jörg-Uwe Hahn in ihr Herz geschlossen:

    http://bloegi.wordpress.com/20.....ngis-hahn/

    Das wird wirken. Immerhin bis er abgewählt ist, kann er noch viel Schaden anrichten.