An diesem Wochenende hatte ich wieder einmal einige Gespräche mit LINKEn, die nicht verstehen können, daß unser Blog jetzt in die Contra-Phase gegen die Partei und vor allem gegen die Spacken in Führungsetagen gegangen ist. Uns selbst blieb keine andere Wahl, nachdem wir durch unsere Recherche inzwischen eine sehr lange Namensliste zusammen haben, von Parteimitgliedern, die eindeutig nicht links stehen, sondern wohl eher rechtem Gedankengut frönen. Und diese Parteimitglieder stammen alle aus dem Westen Deutschlands, nicht aus dem Osten. Dies hat ein wenig Recherche ebenfalls ergeben.

Das Problem ist nicht, daß Terror von links, wie rechts, gegen die demokratische Republik generell Scheiße ist, sondern das dieser Terror überhaupt nötig wird. Fassen wir dann noch ins Auge, daß sowohl linke, als auch rechte, Terrorzellen von vorgeblichen Staatsschützern unterwandert sind, müssen wir uns nicht weiter darüber wundern, wenn mit einem Mal Terroranschläge auch Erfolg haben und es nicht nur bei einfachen Mordserien an Migranten bleibt.

Ich bin mir darüber im Klarem, daß ich mir mit solchen Aussagen keine Freunde mache. Doch darum geht es gar nicht. Hier geht es um die Wahrheit. In wie viel ist der Staat bereits in die Karriere bestimmter linker Politiker involviert? Warum ist der Staat nicht bereit, die NPD gezielt in Thüringen aufzuhalten? Und warum gibt es nach wie vor die Gerüchte, daß die hessische CDU sowohl die thüringische, als auch die hessische NPD zwischenfinanziert? Wie kann es zum einen zu solchen Gerüchten kommen, und wie kommt es, daß diese Gerüchte inzwischen alle als Beweise belegbar sind und von politischer Seite nach wie vor weder ein Parteienverbot gegen die CDU, noch eines gegen die NPD erfolgt?

Ist es inzwischen so weit, daß Staatsschützer sich so aufführen können, wie sie wollen, gar Morde begehen, die einem anderen Motiv unterliegen als dem Rassenhaß? Ist es wieder so weit? Wenn man einmal die Geschichte der SA und SS recherchiert, wird man sehr häufig feststellen, daß die ersten Opfer dieser Schlägertrupps nicht die jüdischen Mitglieder einer Gemeinde waren, sondern Personen, zu denen private und persönliche Feindschaften vorlagen. Die Juden werden erst angegriffen, als jene andere Opfergruppe – die schon immer Opfer von solchen blassierten Hirnen gewesen ist – nicht mehr in der Lage war, als existent aufzutreten. Zufall? Daran glaube ich nicht.

Das braune Gesocks rechnet zuerst mit seinen Busenfeinden ab, bevor es an Dritte geht. Diese Regel konnte ich gut im Saarland beobachten. Und auch dort konnte ich mehrfach beobachten, wie Braunhemden erst dann auf Migranten losgingen, wenn jene es wagten, auf einen Deutschen loszugehen. Ich selbst habe dies nicht nur mehrfach beobachten dürfen, sondern war in einem Prozeß sogar Zeuge gegen einen bekennenden Nazi, der sich eigentlich korrekt nach dem Grundgesetz verhalten hat, weil er einem Verfolgten beigestanden hat. [Nein, nicht meiner Person.]

Es gibt demnach Abstufungen der Farbe braun. Die Schlimmsten in der Politik sind die Grünen, neben der aSPD und der CDU. Die NPD ist ein Haufen amoklaufender Irrer, die ihren eigenen Weg in die Zukunft noch nicht gefunden hat, sonst würden nicht so viele Gemäßigte massenweise Mitglieder bei anderen Parteien werden. Oder ist dies auch nur wieder die Vernebelung der Tatsache, daß somit braunes Gedankengut in andere Parteien eingeschleust werden soll? Ich glaube dies ganz ehrlich nicht. Zu einer solchen mentalen Leistung sind Braunhemden einfach nicht fähig. Man erkennt dies deutlich an der grünen Politik des letzten Jahrzehnts. Natürlich wußte man darum, welchen Flurschaden die Einführung der Hartz-Gesetzgebung anrichten würde. Man stimmte dennoch dem Gesetz zu, weil man freie finanzielle Mittel brauchte, um den Kriegseinsatz im Kosovo gegenfinanzieren zu können.

Doch dies macht eine ehemalige Regierungspartei noch nicht braun. Braun wird sie in dem Moment, wo sie mit ihrer Politik und den Aussagen ihrer Parteienvertreter gegen das nationale Dünkel vorgeht. Gegen einen gewissen Nationalismus ist nichts einzuwenden. Die USA fahren damit schon seit Jahrzehnten gut, überfallen ungestraft Land auf Land auf diesem Globus und wer sich wehrt, wird solange bombardiert, bis die Steinzeit schon wieder als gute Zukunft daher kommt. Nur haben die USA niemals vergessen, daß sie einst das Dritte Reich eines gewissen Herrn Hitlers finanziert haben. Sogar noch während des Krieges und dann hinterher nicht den Mut hatten, das braune Gedankengut im Land dementsprechend konsequent zu bekämpfen, welches sie doch selbst gesät hatten.

Aber genau darum geht es. Man kann nicht alles gleich hart über den Kamm scheren. Wenn man dies tun würde, müßte man ja Gerechtigkeit walten lassen. Und Gerechtigkeit ist nicht gut für das Geschäft. An Griechenland war dies gut zu sehen, als Papandreu einen Volksentscheid über die Annahme der €U-Rettungsschirmgelder machen lassen wollte. Der Markt wehrte sich sofort. Wäre es zu diesem Plenum gekommen, und die Griechen hätten die Rettungsschirme abgelehnt, wäre zwar nicht der T€Uro Pleite gegangen, aber einige Großbanken in Europa und Deutschland hätten einen massiven Verlust oberhalb der 40%-Schwelle eingefahren. So etwas mußte natürlich verhindert werden. Also stürzte die rechte Politik, die im Prinzip eine wirtschaftsgläubige ist, einfach den Ministerpräsidenten Papandreu.

Braun zu sein, heißt in diesem Fall also nicht nur gegen Migranten im eigenen Land brutal vorzugehen, sondern gegen jeden, der dem nationalen Interessen im Wege steht. In Griechenland war es Papandreu, in Italien Berlusconi, der sich trotz seiner Mafiamitgliedschaften nicht dementsprechend absichern konnte. Italien wurde einfach herab gestuft, dann begann der Angriff auf das dortige Regime. Ein Umstand, der im nationalen Interesse der USA lag, nicht in dem Europas. Hier hatte man sich schon gut mit diesem schonungslosen alten hyperpotenten Imperator engagiert. Doch Berlusconi mußte weg, weil es sich sonst nicht rentieren würde, einen Krieg gegen Europa zu führen.

Wenn also unsere bundesdeutsche Politik nicht darauf abzielt, die Lebensverhältnisse von Migranten im eigenen Land zu schützen und sie sogar noch gesondert gegen all die Armen und Arbeitslosen im eigenen Land vorgeht, so ist dies eine ungerechtfertigte Gleichmacherei. In diesem Land zählt sowieso jeder Arme automatisch als Linker. Und hat damit bereits den Stempel „Extremist“ erhalten, bevor er auch nur ein einziges Mal an einer Demonstration gegen unser derzeitiges Unrechtsregime teilgenommen hat. Aber interessiert dies Jemand?

Absolut nicht. Wichtiger und interessanter sind da eher ein paar braune Spacken, die Migranten ermordet haben, die in diesem Land hier sich eine Zukunft aufbauen wollten. Verfassungsschützer, die als Kriminelle auftreten, haben einen höheren politischen Nährwert, als die Erhöhung des Sozialgeldes oder des Hartz-Eckregelsatzes. Und warum? Weil nur mit solcher Art staatlich gesteuerten Terrors man dieses Land noch weiter regieren kann. Es geht nicht darum, links und rechts gleich zu machen. Aber dies geschieht automatisch, wenn der Staat selbst als Terrorist auftritt, oder durch ein undurchsichtiges V-Mann-Netzwerk selbst zum Attentäter mutiert.

Man steht also vor dem gleichen Dilemma, wie die USA damals nach dem Krieg, als sie Deutschland entnazifizieren sollten und sie dabei feststellten, dies ginge nur, wenn sie das deutsche Volk beinahe vollständig auslöschten. Man wollte aber nicht den gleichen Fehler machen, den man in Japan fabrizierte. In Japan hatte die Kapitulation nicht nur fast die Auslöschung einer Kultur zur Folge, sondern brach auch den nationalen Stolz der Japaner. Die sich heute in überlange tägliche Arbeitszeiten retten, anstatt ihre Folklore und ihre anderen nationalen Gepflogenheiten wieder aufzunehmen. Japan leidet seit 60 Jahren. Den gleichen Fehler wollte man in Deutschland nicht machen, da man Deutschland noch brauchte. Zwar gelang es ohne weiteres die Schuld des Holocaustes komplett bei den Deutschen abzuladen – was an dieser Stelle keine Relativierung sein soll – aber man vergaß dabei, alle Machwerke des alten Regimes absolut zu vernichten. Also auch Orden, Ehrenzeichen, Mannschaftsgrade, etc, pp.

Hier in Deutschland ließ man einen ungewöhnlichen Humanismus walten, obwohl man wußte, wissen mußte, daß aus der übriggebliebenen braunen Brut in einigen Jahrzehnten wieder eine Gefahr entstehen könnte. Für die Amerikaner war gleich, ob die braune Grundnatur eher von links oder von rechts kommt. Für jene ist nur wichtig, daß es diese Grundnatur immer noch gibt. Die einzigste Methode, sie zu vernichten, besteht darin, beim zweiten Aufflackern nationalistischen Gedankengutes entsprechend zu bombardieren und diesmal sogar dazu gezwungen zu sein, mindestens 80% der Landesbevölkerung umzubringen. Immerhin möchte man sich diesmal wirklich nicht noch einmal bei der Finanzierung erwischen lassen, wie es schon einmal der Fall gewesen ist.

Die Frage ist also nicht, wie braun dieses Land ist, sondern wer davon eigentlich profitiert! Nur stellt kein anderes Blog diese Frage. Warum auch? Sie ist in den Augen der meisten Blogger nicht wichtig, denn wäre sie es, hätte sich bereits politisch einiges in diesem Land geändert. Und mir ist klar, daß man sich in diesem Land nicht beliebt macht, wenn man auf diese kleine Wahrheit aufmerksam macht: Nicht jeder rechte Terror ist rechter Terror, hin und wieder steckt auch mal der eigene Staat dahinter.

Tags: ,