€Uropa ist sicher! So versprach es zumindest ein gewisser Berlusconi, bevor er auf einer der italienischen Inseln ein Sammellager für illegale, über das Meer gekommene, Einwanderer einrichten ließ. Und dann kam jene berühmte Sitzung der €U-Ministerpräsidenten und Kanzler, um über die Zukunft €Uropas abzustimmen. Man kam zu dem Schluß, daß man aus €Uropa jene Festung machen sollte, wie es einst Kaiser Napoleon I. im Sinn hatte (von dem ja allgemein bekannt ist, daß er die Italiener nicht sonderlich mochte.)

Doch dann kam der nächste Hammer. Gewisse Rating-Agenturen begannen ihren Kleinkrieg um die Vermögen der Welt mit €Uropa. Es begann zuerst mit einer untypischen Aufwertung der Bundesrepublik, in der inzwischen gut 40% der Landesbevölkerung chronisch verarmt sind und ihren Buckel in merkwürdigen Jobs krumm machen müssen. Danach wurden drei €U-Staaten abgewertet. Zuerst Griechenland, danach Spanien und zum krönenden Abschluß sogar Irland. Alles  €U-Länder, die wegen der deutschen konservativen Bundesregierung einst in den T€Uro-Pakt reingerutscht waren.

Und ab dieser Stelle begann ein äußerst merkwürdiges Spielchen. Die amerikanischen Rating-Agenturen erpressten Europa damit, daß sie jederzeit jedes Land im Rating tiefer setzen können, wenn nicht bestimmte Grundregeln eingehalten würden. Eine dieser Forderungen war ein unamerikanischer Sparwahn, den man der €U verordnete. Immerhin haben die USA und die dortigen Rating-Agenturen kein Interesse daran, daß sowohl der €Uro, als auch die €U überleben.

Nur interessiert sich Jemand dafür? Absolut nicht. Inzwischen kann ein Vollpfostenhorst wie Thilo Sarrazin ein Anti-€U-Buch verfassen und wird dafür sogar noch von den europäischen Nazis bebeifallt, weil er doch die Realität so sieht, wie sie viele nun einmal sehen wollen! Schaut man näher in das Buch und beobachtet dabei unauffällig die Werte des €Uros außerhalb der €U, fällt einem sofort einiges auf. Die wirtschaftliche Entwicklung in Europa ist Dank des von Deutschland diktierten permanenten Sparkurses inzwischen beim Binnenmarkt mehr als nur am absacken, sondern regelrecht im Absturz befindlich. Hier nutzt auch noch so viel sparen nichts. Eher im Gegenteil, je mehr und effektiver gespart wird, umso schneller ist die Volkswirtschaft von vielen €U-Staaten derart im Keller, daß es zum berühmt berüchtigten €Uro-Crash kommt, den Braunhemden schon seit Jahren befürchten.

Womit wir bei der zweiten Gruppe sind, die direkt von einem Untergang der Fesstung Europas profitieren könnte. All jene, die zu Hamsterkäufen von Lebensmitteln, Waffen, Munition und Gold, aufrufen, bekommen aktuell sehr viel Wasser auf ihre rechten Mühlen. Schuld an allem ist entweder der Moslem, der Andersdenkende, der Andersliebende oder sonst irgendeine Randgruppe, deren Überleben im Falle eines Bürgerkrieges äußerst unwahrscheinlich wäre. Doch die Braunhemden wünschen sich nichts mehr als den Untergang der verhaßten Festung Europa. Selbst wenn dies hieße, daß Deutschland umgehend Atombomben größeren Kalibers von den USA aufs Hirn geworfen bekäme. Die Amerikaner sind auch nicht blöde und noch faschistischer eingestellt, als man von den Vollpfosten in Europa glauben könnte.

Die €U mit ihrem €Uro stellt für die USA tatsächlich ein wirtschaftliches Problem dar. Existiert weder die €U, noch deren Währung mehr, könnten die Amerikaner offiziell die Weltherrschaft im Sinne einer faschistischen NWO übernehmen, wie es ständig braune Verschwörungstheoretiker herunterbeten. Ja, sie lesen richtig. Die NWO ist eine braune Erfindung. Und zwar im doppelten Sinne. Zwar warnen die Verschwörungstheoretiker ständig davor, aber in Wirklichkeit bereiten sie diese ja erst vor. Anscheinend denken diese Aushilfsnazis ebenfalls: Besser unter einer amerikanischgeführten Diktatur leben, als gar nicht mehr leben!

Daß sich dann noch solche braune Brut nationalistisch nennt, setzt allem noch die Krone auf, bedeutet dies doch, daß hier mehr als nur eine Denkweise völlig aus dem Ruder läuft. Interessiert dies? Kein bißchen. Es sieht eher so aus, als würden die USA mit Absicht auf einen €Uro-Crash und auf einen €U-Crash hinarbeiten. Leichter kann man die wirtschaftliche Kontrolle über die Welt nicht übernehmen. Und Shadowrun ließe in einem solchen Fall sogar grüßen, weil wir nämlich dann genau solche Zustände bekämen. Mit der Freiheit wäre es dann zuende! Ein für alle Mal.

Doch wie es tatsächlich aussieht, wollen sehr viele unter einer solchen Diktatur, in einem solchen System leben. Das die Rating-Agenturen nur scheiße verzapfen, weiß man inzwischen, daß man sie dennoch gewähren läßt, zeugt nicht eben von Intelligenz unserer Politiker. Doch ist das Wichtig? Ich finde schon. Bedeutet es doch im Klartext, daß nicht nur dieses Land in Europa seinem raschen Ende entgegensieht.  Sollte der €Uro crashen, was schon einmal rein rechnerisch unmöglich ist, hätten wir ein zerschlagenes Europa, ein zerschlagenes, zerstrittenes Europa. Der nächste europäische Bürgerkrieg – den keiner bei Verstand will – wäre dann in Reichweite. Und die USA, als Beschützer der Welt, sähen sich gezwungen, die ganze €U flächendeckend mit kleinen und größeren Atombomben platt zu machen!

Wir nähern uns dem dritten Weltkrieg, wenn die Leute weiterhin dem dummen Gesülze nicht nur einiger Zeitungen, sondern auch bestimmter Kreise in sozialen Netzwerken glauben. Die Europa-Politik ist kein sonderlich schweres Feld, doch wenn man seine Währung durch die Amerikaner fremdbestimmen läßt, wird die €U untergehen. Dies ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Was dies dann für Europa, für Deutschland bedeutet, möchte ich an dieser Stelle nicht beschreien.

Eines aber noch: Glaubt nicht jenen Propagandameldungen, daß der T€Uro so niedrig stünde, wie noch nie. Er ist immer noch 4 Punkte über seinen Einstiegshandelswert, den er damals hatte, nachdem er an der amerikanischen Devisenbörse eingetragen wurde. Noch müssen wir uns keine Sorgen machen. Es sei denn, er fiele tatsächlich innerhalb der nächsten 4 Tage um weitere 24 Punkte. Doch dies wird nicht passieren. Sollte dies der Fall sein und er wirklich wieder auf 1:1 zum Dollar gehen, und nicht mehr Wert als jener sein, versaut dies in erster Hinsicht den USA den Außenhandel, jedoch nicht Europa. In einem solchen Fall wäre sogar eine Stabilsierung des Kurswertes zu erwarten. Es wird keinen €Uro-Crash geben. Und ich sage dies nicht, weil ich ein Freund der europäischen Idee bin – der ich eindeutig nicht überzeugt bin – sondern weil ich die Gier der Menschen kenne! Ein €Uro-Crash würde direkt und sofort mehr als zehntausend Millionäre auf diesem Globus verarmen lassen. Diesen würde ihr Hof und Grund, den sie besitzen, dann auch nichts mehr helfen. Allein deshalb wird es keinen €Uro-Crash geben.

Tags: ,