Liebe Brüder und Schwestern im Herren,

nachdem ich durch einige Zahntraumata bedingt für längere Zeit zum Schweigen verurteilt war, habe ich beschlossen, selbiges heute am Versöhnungstag zu brechen.
Heute kann man sich bei allen entschuldigen, die man beleidigt hat. Hiermit entschuldige ich mich bei allen Zahnärzten, die ich im letzten Jahr durch den Kakao gezogen habe. Ich leide zwar immer noch unter den Nachwirkungen verpfuschter Missbehandlungen ,aber ich entschuldige mich dennoch.
Es sollte hier wirklich nicht das Klischee des geldgeilen scrupellosen Sadisten bzw. Naziarztes beschrieben werden, wenn es auch leider in der Realität dank missglückter Entnazifizierung immer noch allzu oft Bestätigung findet.
Zahnärzte sollen hier nicht länger als Sündenböcke zum Asasel geschickt werden. Sie sind nützliche Teile unserer Gesellschaft und wer sich nur von Zucker ernährt, hat die Entzahnung anscheinend verdient. Schwamm drüber.
Außerdem bekommt man bei einer der unparteiischen Schlichtungssstellen ,die ein ehemaliger Euthanasist eingerichtet hat, ohnehin nicht sein Recht.
Da stellt sich mir die Frage, was zum Scheol ist überhaupt Recht? Kommt man hierzulande in etwa so zu seinem Recht wie in der Gerichtsparabel des Franz Kafka, nämlich gar nicht ???
Anscheinend ist das so, hierzulande und in Europa tobt leider nicht das Gespenst des Kommunismus, sondern das des Faschismus herum und erweist sich als äußerst langlebig.
Was zum Geier hat es denn überhaupt mit dieser britischen Arierlegende auf sich ? Rein technisch waren die Bretonen, also die Iren, Schotten, Waliser, Cornwaller und eben die Bretonen Kelten. Von den Kelten nimmt man an, dass sie sich durch den Balkan  quer über Mitteleuropa verteilten. Das faschistische Menschenbild preist jedoch eher das typich angelsächsische Äußere als Maß aller Dinge an. Und die angelnden Sachsen wurden bekanntlicherweise von den Kelten als Schutz gegen die Römer importiert und engagiert. Diese übernahmen dann später die Insel zusammen mit den Normannen, die man sich auch weniger blöd, blau und blond als eher rothaarig, sommersprossig und grünäugig vorstellen kann. Nicht umsonst geht das Wort Russen auf das Wort Reussen( Rothaarige) zurrück. Hier stellt sich dann auch gleich die Frage nach einer genetischen Verwandtschaft der Preussen mit den Reussen.

Immerhin können die Hohenzollern auf eine gemeinsame räumliche Herkunft mit den Hohenstauffen aus dem Ländle zurrückblicken. Friedrich Barbarossa, der Rotbart, ist noch heute der tote Vorsitzende im Kyffhäuserverband, einem der rechtslastigsten Vereine hierzulande. Gottseidank ist er nicht zurrückgekommen. Außer man bezieht sich auf die indische Reinkarnationslehre und erwägt die Möglichkeit, dass Friedrich der Große dessen Wiedergeburt sein könnte. Friedrich Wilhelm 1 und 2 erinnern namenstechnisch sowohl an Wilhelm den Eroberer, der 1066 von der Normandie  mit dem Gusto des Vatikan aus die Insel eroberte ,als auch an ebenjenen Barbarossa.
Was also ist dran an der Arierlegende. Wer hats erfunden ? Die Kelten aus der Bretagne, die Angeln aus Sachsen oder die Wikinger aus der Normandie, die eigentlich  auf Umwegen per Drachenboot aus Skandinavien kamen und als erste in Amerika waren ???
Wer kann das schon sagen. Rothaarige galten im Mittelalter als magisch gefährlich aber nicht als „Herrenmenschen“.
Sicher sagen lässt sich nur, dass die heutige iranische islamische Republik sich nicht umsonst so nennt. Sie bezieht sich eindeutig auf die ethnische Gruppe der Arier,denn Iran bedeutet angeblich“Land der Arier“. GIBT ES ALSO BLÖDE BLONDE ARIER??? Nein…
Wenn man nun bedenkt, dass es der keltische Stamm der Parisii war, der vor 2000 Jahren die Cityinsel von Paris bevölkerte, dann fragt man sich, was Paris mit den Persern zu tun haben könnte???
Besser man denkt nicht weiter und denkt eher an den heutigen Israel-Iran Konflikt.
Nachdem die Israelis von den Nachfahren der eigenen Urahnen, den Chaldäern in den heutigen Irak verschleppt worden waren, waren sie alles andere als glücklich über die erfolgte Zwangsprepatriierung. Man erinnere sich: Abraham kam aus UR in Chaldäa-So.
ABER Gottseidank, kam es dann zum MENTEKEL …bla bla bla… PARSIM. Zu Deutsch : Babylon wurde geteilt und den Persern übergeben. Der liebe Perserkönig Kyrus hat-Kyrie eleison- dann die Israelis wieder nach Israel gelassen und somit den Wiederaufbau des salomonischen Tempels ermöglicht. Ihm verdanken wir auch indirekt den neuen Tempelkult, denn das 3. Buch Mose, Levitikus, ist nachweislich nach dem Exil entstanden. Dort haben die Leviten bevor sie dem Volk welche lesen, gefälligst LeinenHOSEN zu tragen. Und die Hose ist eine PERSISCHE Erfindung, was man von der ATOMBOMBE nicht ohne weiteres  behaupten kann

… Dort stehen jede Menge nachvollziehbare Verbote, aber auch jede Menge fundamentalistischer Unfug, auf dem basierend u.a. noch heute Homosexuelle im Iran aufgehängt und Ehebrecherinnen gesteinigt werden.
Da gibt es also was Ritualmorde, sorry, es muss natürlich Todesstrafe heißen, anbetrifft, eine gewaltige Schnittmenge in der interkulturellen Beziehung beider Länder.
Es gibt nur einen kleinen Unterschied : Iran hatte einen kurzen Rückfall ins Mittelalter, bedingt durch diie inspirierende Wirkung des Parisaufenthaltes des Phantom aus Ghom, während Israel kein drittes Mal den Tempel aufgebaut hat. Stattdessen hauen sich dortzulande die Fundamentalisten die Köpfe an den Fundamenten kaputt. Denn dort befindet sich angrenzend eine Moschee. Zudem haben die Römer den Tempel ein zweites Mal kaputt gemacht. Und dennoch gibt es keine diplomatischen Probleme mit dem Vatikan. Irgendwie komisch.

Niemand bittet da um eine Bunkerbombe bei den Amis an, obwohl bekannt sein dürfte, dass viele Nazigrößen durch den vatikanischen Geheimdienst und die CIA in Nord- und Südamerika gelandet sind. Die Wall Street ist immer noch in New Amsterdam, sorry New York.
Das Haupthaus der Rotschilds immer noch in London bei den bösen Wikinger-Kelten-Normannen- Ariern, die sich den ganzen Hirnschiss überhaupt erst  ausgedacht und uns Rudolph Steiner und das Vollwertmüsli u.a. eingebrockt haben, diese unverdauliche braune Soße.
Natürlich wünscht man sich den Krieg diesmal nicht in Europa oder Amerika. Da ist es besser, wenn man die Achse des Bösen ein wenig weiter im Morgenland verortet und ganz bequem erst mal hier in Europa aufrüstet, um den Euro zu retten.

Aufgrund unserer Schuld sind wir ja geradezu verpflichtet Überflugsrechte zu gewähren, immerhin ist die Vergabe von Weltkriegskrediten eine liebgewordene Tradition, die aber dank Erfindung des Protestantismus auch in christlichen Kreisen eine satte Rendite abwirft. Vielleicht war deshalb auch Preussen nach dem ersten Weltkrieg als erstes ritzeratze braun. Das nächste Mal wollte man halt auch mal was von den Zinssätzen haben. Außerdem gab es vor dem dritten Reich eine sehr gute Symbiose von christlichen und jüdischen Wissenschaftlern. Ein Max Planck. der zurecht als Vater des Gaskrieges gelten kann, wurde jedenfalls nie direkt für Auschwitz in Verantwortung gezogen. Doch wäre der Holocaust auch ohne seine Experimente im ersten Weltkrieg so reibungslos verlaufen. Wen interessiert das schon. So wenig wie die Machenschaften des Konvertiten Baron Oppermann im Vorfeld des ersten Weltkrieges. Im Gegenteil, ein Finanzier wie Salomon Oppenheimer steht nicht als Ermöglicher eines weltweiten Massenmordes da, sondern als „Gerechter unter den Völkern.“  Während Juden wie Luxenburg und Liebknecht abgeknallt wurden. Schon merkwürdig.

Vielleicht gibt es deshalb auch sowohl im Irak als auch in Israel offiziell keine Opposition, jedenfalls nicht in den Nachrichten und außerhalb der Militärgefängnisse. Da lenken zwei Regierungen von innenpolitischen Schwierigkeiten ab, indem sie so tun, als ob Genitalverstümmelung im Kindes-und Jugendalter mit den Menschenrechten konform wäre. Wer also hat in beiden Ländern die Macht?

Die religiösem Fundis und die kennen nur ein Gebot und einen Gott : die Kriegsspekulation.
Aber alle Hysterie in Ehren : Hat sich der CIA nicht schonmal geirrt, als der die Urahnen Israels (Irak -Babylon) also die Hure Babylon( wie es in der Bibel heißt), ganz umsonst gefoltert hat in Ab Ghraib???
Und wen hat es überhaupt interessiert ? Interessierte es jemanden, dass man diese Hure brauchte, um den ersten Golfkrieg führen zu können gegen ein Land, das man durch den Import eines dementen grimmigen Alten ins Mittelalter zurrückgebeamt hatte ??? Und ist man wirklich so von Alzheimer befallen,dass man nicht mehr weiß, warum man durch die CIA dieses Land in die Antike zurrückbeamen musste in ein Schahregime??? Gab es da nicht mal so einen Präsidenten, der was mit dem Erdöl vorhatte??? Hm ,wie hieß der nochmal ??? Iss ja auch egal. Bald ist wieder Winter und wenn man schon gnadenlos mit den eigenen Urahnen aus Chaldäa-Babel-Irak sein konnte(Rache muss sein), warum sollte man also dankbar sein für den Wiederaufbau eines Tempels, der schon wieder kaputt ist und den man nicht mehr aufbauen kann???
Warum sollte man nicht einfach Krieg vom Zaun brechen, so kurz vor Weihnachten, wenn das Öl wieder teurer wird? Klauen ist doch billiger als von Russland kaufen.
Wen interessiert schon Geschichte.
Es ist nur die Frage, wieviele Leute diesmal in die Wüste geschickt werden und dort umkommen, so wie in der Thora nachlesbar, alle umkamen bzw, von den Leviten umgebracht wurden, die um ein Kalb herumtanzten.
Aber wahrscheinlich ist das auch eine Passage, die noch aus Babylon stammt. Wer weiß, vielleicht geht sogar der Beruf des Pharisäers auf die Phrarsen bzw. Parsen also Perser zurrück.
In diesem Sinne erleben wir hier das Revival einer Farce.
Also fröhlichen VERSÖHNUNGSTAG.