Das heutige Thema ist ein wenig schwierig, bedeutet es doch im Klartext, daß vieles, was wir als Zivilisation ansehen, eigentlich gar keine ist! Schauen wir einmal nach Rußland, so haben wir dort einen Vladimir Putin als nationales Symbol, als ein regelrechtes Idol, bei dem das Volk froh sein kann, daß er bei den politischen Säuberungen eines Boris Jelzin zum Ende der UdsSR nicht von den Tötungskommandos erwischt wurde. Was jetzt nicht heißen soll, daß man diesen Vollblutpolitiker übermäßig gut und demokratisch findet. Demokratie ist für ihn, der als KGBler im Perestroika-Reich aufwuchs, ein absolutes Novum. Dennoch tut er sein möglichstes, um nicht nur Rußland stabil zu halten, sondern auch die GUS, die ja nach wie vor noch irgendwie existiert.

Die USA haben dafür einen Barack Obama zu bieten, der als Schwarzer wohl in mehr Ku-Klux-Klan-Ortsvereinen Mitglied ist, als die anglikanische Kirche in den Vereinigten Staaten Mitglieder besitzt! Barack Obama wird als Held, als nationales Symbol gefeiert, weil er als schwarzhäutiger Amerikaner jederzeit die Welt in den letzten Krieg ihrer Geschichte werfen kann. Er wird gefeiert, weil er Guantanamo – trotz alljährlicher Zusicherung – bis heute noch nicht aufgelöst hat. Und er wird gefeiert, weil ihm die Menschenrechte noch ein wenig mehr am Arsch vorbei gehen, als bei seinem Pendant Vladimir Putin. Ja, Barack Obama ist ein wahres nationales Symbol, steht er doch für Wirtschaftskrmininalität, Europäerhaß und Rassendiskriminierung.

Und wie kommt es, daß ausgerechnet ein Schwarzamerikaner für Rassendiskriminierung stehen kann? Auch dies ist einfach beantwortet. Man wirft ja sonst immer den Deutschen vor, daß er antisemitisch sei. Barack Obama ist es mit Sicherheit, weil die Gefangenen in Guantanamo, obwohl eher arabischen Ursprungs, alle genetischer semitischer Abkunft sind. Und die Semiten sind mehr als nur ein paar dahergelaufene Juden, die Jerusalem besetzen.

Großbritannien hat die Queen als nationales Symbol. Die Queen, die nun schon seit 1956 über das Land herrscht, verschliß in der Zwischenzeit den einen oder anderen Premierminister, darunter auch einige Kandidaten, die wohl länger im Amt geblieben wären, wenn die blaublütige Matrone sie nicht mit ihren Menschenhaß auf alle Nichtadligen in die Flucht geschlagen hätte. Deutlichstes Beispiel ist die Landesretterin Margareth Thatcher, der die Queen es nicht mit einem Lady-Titel vergellte, daß sie das Land während der großen Krise rettete, sondern die ihr sogar noch Vorwürfe machte, weil die Thatcher, die eiserne Lady (sie wollte eben besser als der deutsche Bismarck sein), es fertigbrachte, das Gewerkschaftswesen des Commonwealth vollständig zu zerschlagen. Noch heute ist es wegen ihrer damals erlassenen Gesetze nahezu unmöglich in GB eine funktionierende Gewerkschaft zu gründen.

Afrika beispielsweise hat als überragendes nationales Symbol entweder Hasni Mubarak oder Idi Amin. Dies kann man sich aussuchen. Der eine erlangte überregionale Berühmtheit, weil er als einfacher ägptischer General die Macht an sich riß, sich danach demokratisch legitimierte (so wie es nun die Timoschenko aus der Ukraine tut), und in den nachfolgenden Jahrzehnten ein mehr oder weniger gerechter Herrscher wurde. Bis er eben – wie schon so oft in Ägypten – mal wieder über den Suez-Kanal stolperte. [Übrigens ein deutsches Bauwerk im Auftrag der Briten, und nicht ein britisches Bauwerk im Namen Ägyptens. Schaut mal nach dem Namen des ausführenden Ingenieurs.] Idi Amin, der es fertigbrachte, aus Uganda nicht nur einen Zwergstaat zu machen, sondern wegen der durch ständige Embargos ausgelösten Hungersnöte auch einen Kannibalenstaat schuf, ist unter anderem als der Schlächter von Afrika bekannt. Er wurde zum nationalem Symbol, weil er niemals bereit war, sich den französischen, britischen oder gar amerikanischen Forderungen zu beugen. Das Ergebnis kennen wir. Ein blutiger Bürgerkrieg, der erst dann gestoppt wurde, als die Amerikaner eine Atombombe an die Kenianer ausliehen und drohten, das diese geworfen wird. [Aber dies sind so kleine Geschichten, die nur den Wert Idi Amins erhöhten.]

Japan hat seine wundervollen Girlgroups, die als nationale Idole fungieren und mit ihrem Tun und ihren Worten dafür Sorge tragen, daß das Volk noch ein wenig seines ursprünglichen Glaubens behalten hat. Die Idol-Welle begann nicht erst 1998 – wie uns verschiedene europäische Magazine suggerieren wollen – sondern bereits in den frühen 1970ern. Schon damals kamen die ersten Idols auf, mit dem Erfolg, daß das Volk die Wunden des Zweiten Weltkriegs endlich hinter sich lassen konnte. Daß die neuen nationalen Idole sich auch gleichzeitig gegen den engstirnigen japanischen Nationalismus stellen, obwohl sie sehr traditionell und nicht zu modern sind, versteht sich hier von selbst. Die Mädchen müssen nicht nur ein grausames Training ertragen, und ständig in Höchstform sein, sondern können sich auch jederzeit zum Tagesgeschehen äußern. Das letzte Mal geschah dies vor vier Jahren, als einige Künstlerinnen von AKB48 in einer politischen Talkrunde deutlich ihr Mißfallen zum Ausdruck über die im Land herrschende Politik artikulierten. [Das seitdem keines der Mädels mehr in einer solchen Runde teilnahm, liegt nicht daran, daß sie nicht mehr eingeladen würden – wie es vielleicht in Deutschland passieren würde, nach einem solchen Fauxpas – sondern schlicht daran, daß den Mädels etwas anderes wichtiger ist, als politischer Dummsprech.] Danach begann sich in Japan einiges wieder zum Besseren zu verändern. Veränderungen, die der Westen blöderweise den japanischen Politikern zuschreibt, jedoch nicht den jungen Damen damals, die sich so offen äußerten.

Ja, und was hat Deutschland? Nur zwei nationale Idole, die wirklich erwähnenswert sind. Da ist zum einen Angela Merkel, selbst von Verächtern ihrer Politik liebevoll Mutti genannt. Die ostdeutsche Politikerin mit dem Hang zur Theatralik wird sowieso demnächst über ihre eigene Gorleben oder gar Asse II-Anweisung fallen. Und dann ist es aus mit der Idolisierung, wenn sie gleichzeitig eine langjährige Haftstrafe erwartet, weil sie die Zerstörung der deutschen Umwelt so leichtfertig in Kauf nimmt. Und das andere Idol? Nein, nicht Edathy. Der Mann ist zu unwichtig, um überhaupt etwas idolisieren zu können. Es sei denn, man steht auf ausgemachter Dummheit.

Aber der Kandidat, der immer noch von vielen Deutschen als nationales Idol regelrecht vergöttert wird, trägt eine ölige Frisur und einen kleinen quadratischen Oberlippenbart. Genau, der Österreicher Adolf Hitler ist das größte Idol der Deutschen. Es gibt keinen Tag in seinem Leben, an dem der Deutsche nicht an die Verbrechen seiner Ahnen und den an den Juden versuchten Genozid erinnert wird. [Mir persönlich geht das persönliche Erinnern immer noch nicht weit genug. Wir Deutschen haben damals unter österreichischer Führung den Genozid verkackt, nun sollten wir auch endlich zu unserer Verantwortung stehen, und dem dummen faschistischen zionistischen Treiben in Israel ein Ende setzen, anstatt denen 5 unserer modernsten UBoote zu schenken. Aber dies ist nur meine private Meinung.] Nun ist es aber so, daß es in diesem Land eine politische Gruppe gibt, die liebend gerne wieder die Zustände wie unter weiland klein-Addi haben möchte. Diese Gruppe nennt sich offen AfD und vergöttert zusammen mit der PDL [eine andere dumme braune Gruppierung, die unter falscher Flagge segelt) klein-Addi und seine menschenfeindliche Politik. Allein schon wegen der mentalen Ausfälle dieser beiden Gruppen, die in Wahrheit eine sind, ist klein-Addi in diesem Lande noch so populär. Und nicht deshalb, weil es die NPD gibt, die sowieso inzwischen dermaßen Pleite ist, daß demnächst gegen sie das Konkursverfahren eröffnet wird.

Ja, die Deutschen haben nur Merkel und klein-Addi!

Und dies ist eigentlich schon mehr als genug! Wir könnten aber im Gegensatz zu solchen politischen Tieffliegern eher solche Idole wie die japanischen Girlgroups gebrauchen, die den Menschen dieses Landes endlich einmal sagen, was denn nun Demokratie wirklich ist. Damals in jener japanischen Talksendung haben sich dies einige Mädchen von AKB48 ohne Scheu getraut, obwohl ihr Managment nach der Geschichte einige Zeit ernsthaft sauer war. Das Ergebnis war jedoch, daß die Mädchen die volle Liebe und Sympathie ihrer Landsleute abbekamen und bis heute das Populärste sind, was Japan je zustande brachte. Und AKB48 ist in sofern kommunistisch, weil die Mädels aus verschiedenen Gesellschaftsschichten kommen, jedoch als Gruppe wie ein Uhrwerk funktionieren und loyal zusammenarbeiten und sich sogar gegenseitig beschützen. Nun meine Frage an sie, werter Bürger: Wann haben sie das letzte Mal einem Landsmann (und wenn er auch nur einer laut seines Passes war) gegen irgendeine Gruppe von Volldeppen und Idioten beigestanden? In Asien ist dies normal, daß man auch einem Fremden beisteht. Dies jedoch nicht mit Lichterketten und Demonstrationen, sondern daß man es als Einzelperson heraus tut. Nun, wann halfen sie das letzte Mal einem Obdachlosen mit mehr als einem Euro in die Sammelbüchse?

Mir werden nun bestimmt einige Kritiker vorwerfen, daß ich die anderen nationalen deutschen Idole in diesem Artikel außer acht ließ, die da wären: Freiherr von Goethe (seines Zeichens Landesverräter, weil er als Geheimrat für die Österreicher arbeitete, und nicht für das Deutsche Reich), Fürst Bismarck (bekannt dafür, den 1871er Krieg ausgelöst zu haben), das deutsche preußische Kaiserhaus – über das man besser kein Wort verlieren sollte, wenn man weiß, daß Kaiser Wilhelm II. nicht nur hochgradig schwul, sondern auch ein Inzestkind war! Die Liste jener falschen nationalen deutschen Idole fällt relativ kurz aus, weil der Rest, der doch so angeblich als „deutsch“ verehrt wird, gar nicht deutsch ist. Ja, die Deutschen haben nicht einmal eigene nationale Idole! Selbst klein-Addi war kein Deutscher – nicht einmal vom Paß her – sondern immer Österreicher und ist demnach aus nur primär deren Problem und nicht unseres, obwohl er unser Volk mißbrauchte.

Also stellt euch einmal die Frage, ob es überhaupt deutsche nationale Idole gibt, auf die man als Bürger ernsthaft Stolz sein kann! Und kommt jetzt nicht mit Helmut Schmidt (kein Deutscher, sondern Sudete), oder Helmut Kohl (zwar Deutscher, aber kein Idol, sondern Landesverräter) oder sonst einen der vielen Helmuts und Gerhards. Keiner von denen ist ein deutsches Idol. Es sei denn, ihr geht davon aus, daß Verrat am eigenen Volk eine besondere besonders deutsche Eigenschaft ist.

Tags: , , ,