Es war einmal eine Partei, die für das Recht des Stärkeren eintrat, die lohnbefreite Arbeit forderte, und das Wahlrecht für Arbeitslose abschaffen wollte. Diese Partei hatte einen Parteisprecher, der nur unter seinem Spitznamen „Lügen-Lucke“ bekannt, war von dem es sogar hieß, daß er von seinem Fachgebiet, Makroökonomie, nicht den geringsten Schatten eines Schimmers hatte. Nun, diese Partei hielt sich für derart alternativlos für Deutschland, daß sie sich ein Kürzel zulegte, daß auch der dümmste dumme Nazi in diesem Land verstehen würde: AfD!

Doch genug des Hohns und des Spotts, den man über dem AfD auskippen kann. Man muß nicht unbedingt gemeingefährlich werden, wie die Menschen, die in diesem verrückten Haufen entlaufener Irrer Parteimitglied geworden sind. Eine Partei, deren Neoliberalität bereits so weit geht, einem gewissen Teil der Bevölkerung nicht nur das Wahl- sondern auch das Lebensrecht abzusprechen, geht hier in stolzer Eintracht mit den alten Gepflogenheiten der NSDAP. Und jeder weiß, welchen Schaden diese Partei in nur 12 Jahren in diesem Land angerichtet hat.

Doch bleiben wir einmal fair. Niemand hat je behauptet, daß der AfD eine die Demokratie stützende Partei ist. Nicht einmal Hans-Olaf Henkel, der für diesen Idiotenhaufen im €U-Parlament hockt, stellte jemals diese Behauptung auf. Diesen Sermon saugen sich nur die extremistischen Mitglieder aus ihren Fingern, weil sie ja immerhin Wutbürger sind, und bei dem Lärmdemonstrationen am Frankfurter Flughafen jeden Montag mitmarschieren und sich ansonsten nur auf den von Ken Jebsen gemanagten Wahnmichteldemos blicken lassen.

Der AfD besteht zu über 90% aus Verschwörungstheoretikern, die die Rechtmäßigkeit dieses Staates unter den aktuellen demokratischen Bedingungen massivst anzweifeln. In einer Demokratie ist es jedoch erlaubt, an der Demokratie zu zweifeln. In dem Regime, welches der AfD aufrichten will, kann es jedoch lebensgefährlich werden, an der Rechtmäßigkeit dieses neoliberalen menschenfeindlichen Systems auch nur den geringsten Zweifel aufkommen zu lassen.

Und wie gesagt, Niemand möchte dem AfD etwas Böses. Der AfD ist eine Partei, die in unserem demokratischen Spektrum der Politik ausgehalten werden muß, auch wenn dort Viele denken, daß sie Dinge aussprechen dürfen können müssen, die sie ansonsten in den Knast bringen würden. Niemand hat auch etwas dagegen, daß Holocaustleugner und Hitler-Verehrer zu Hauf im AfD anzutreffen sind. Das beliebteste Gesprächsthema bei Ortsvereintreffen ist eine Reiseplanung ins Neuschwabenland, um dort den geheimen Eingang in die innere Erde zu finden, damit die Erben der alten NSDAP endlich wieder in die Lage versetzt werden, die Demokratie auf diesem Globus hinwegzufegen und durch ein geeintes „teutsches“ Reich zu ersetzen.

Aber seien wir einmal ehrlich, welcher Bundesbürger möchte denn schon gerne lohnbefreit arbeiten, und dann auch noch Miete zahlen müssen? Wahrscheinlich Niemand, außer den Betonköpfen des AfD, die Arbeit schon immer als Menschenrecht verstanden, solange sie unbezahlt geleistet wird. Jeder kennt die Verdienste von Herrn Henkel bei der IBM in Frankfurt/Main. Jeder weiß, welchen Schaden er dort hinterlassen hat, weshalb die IBM Deutschland ihn von seinem Posten freistellte und sich jemanden holte, der wenigstens ein wenig Ahnung von Wirtschaft hat.

Und wie sieht es mit den anderen Vorständlern des AfD aus? Alles nur Knallchargen? Mitnichten! So weit würde ich nicht gehen. Frau Petry fiel schon in den letzten Wochen dadurch negativ auf, daß sie aktiv versuchte am Sessel von Prof. Lucke zu sägen. Nun, gegen Sägearbeiten ist im Prinzip nichts zu sagen. Aber wenn der absolute Herrscher es mitbekommt, daß an seinem Stühlchen gesägt und genagt wird, ist klar, daß er schon einmal ein wenig ausfallend reagiert. Genauso der andere Vorständler. Gauweiler? Oder wie heißt der? Der Mann mit dem Namen, den sich niemand merken kann, und der auch ständig total sinnloses Gebrabbel von sich gibt! Auch der sägte an einem anderen Bein des Sessels des Herrn Lucke. Nur steht dieser Mann offen zu seiner faschistischen Gesinnung.

Jetzt hat aber der AfD versprochen, sich genau von solchen Mitgliedern wieder zu befreien. Aber der Vorständler ist immer noch da. Geschehen ist nichts! Warum denn auch? Man gehört doch zum demokratischen Spektrum der bundesdeutschen Politik, obwohl man weder den Staat BRD. noch dessen Rechtssystem, noch dessen Wirtschaftssystem, als gültig anerkennt, und sich auf ein Gerichtsurteil von 1973 beruft, in dem ein bundesdeutsches Gericht eindeutig festgestellt hat, daß die BRD nicht der Rechtsnachfolger des Dritten Reiches, sondern der Weimarer Republik ist.

Dummerweise raffen das Faschisten und Verschwörungstheoretiker einfach nicht. Die BRD ist Rechtsnachfolger der Weimarer Republik, weil das Dritte Reich – eben jene 12 goldenen Jahre, in denen der Deutsche lohnbefreit arbeiten und trotzdem Miete zahlen durfte – eben nicht selbst Rechtsnachfolger der Weimarer Republik war. Entsprechende Verträge wurden nicht gemacht, deshalb ist auch der alte Konkordatsvertrag zwischen dem Vatikan und dem NS-Regime nichtig, der zwar NS-Deutschland erlaubte, Juden in Massen zu töten, aber dennoch an den Vatikan die Kirchensteuer abtreten mußte. Peinlich so etwas.

Eigentlich sollte man denken, daß Faschisten solche Feinheiten der Gesetze kennen würden, aber mitnichten. So viel Grundintelligenz ist nicht vorhanden, und war es leider auch nie. Wenn jetzt also der AfD behauptet, er möchte das Wahlrecht der Arbeitslosen nur deshalb einschränken, weil ungefähr 60% aller bundesdeutschen Arbeitslosen Migranten sind, und die mit ihrem islamischen Glauben in diesem Land sowieso nur Schaden anrichten und man sie deshalb nicht wählen lassen dürfte, ist das die perfekteste Form der Volks- und Wählerverarsche, seitdem Onkel Addi damals versprach, daß Deutschland sich in die Ostgebiete ausbreiten wird, weil das deutsche Volk unbedingt Lebensraum braucht.

Daran gedacht, die biologiche Forschung voranzutreiben und bessere landwirtschaftliche Erzeugnisse herzustellen, hat damals keiner von den NS-Größen. Die waren nach dem WK1 derart auf Krieg und Ausbeutung des eigenen Volkes gebürstet, daß sie sich zwar ständig auf Menschenrechte beriefen, aber selbst wohl nicht wußten, was darunter zu verstehen ist.

Der moderne AfD wirkt deshalb nicht nur nach außen wie ein peinlicher Abklatsch der NSDAP. Und seien wir mal ehrlich: Ein von seiner Universität freigestellter Professor, wie Herr Lucke, gilt nach deutscher Rechtsauffassung als arbeitslos. Ergo: Ungefähr 90% aller AfD-Mitglieder dürften gar nicht wählen gehen, wenn sie ihr Gesetz durchbekämen. Und was wäre dann? Dann gäbe es das große Zähneklappern, weil man seine Partei nicht mehr unterstützen kann. Und eine Partei, die man nicht  mehr wählen kann, weil man als Arbeitsloser nach dem Willen der eigenen Partei nicht mehr wählen darf, dürfte so wohl kaum noch genug Stimmen zusammen bekommen, un überhaupt noch politisch ins Gewicht zu fallen.

Mit einer Sache hat der Herr Adam jedoch Recht: Man sollte minderbemittelten Menschen unbedingt das Wahlrecht entziehen. Bei genauerer Definition würde dies nämlich nur die AfD-Wähler betreffen. Nur ein totaler Volldepp wählt eine Partei, die sich in einem demokratischen System dafür stark macht, daß Arbeit zukünftig zugunsten der Arbeitgeber lohnbefreit geleistet werden und dennoch Miete bezahlt werden muß.

Mit dem letzten Klops, den der AfD dieser Tage geschossen hat, beweist diese Partei einmal mehr, daß sie absolut nicht mit der FDGO vertraut ist. Auch wird der unnachahmliche Beweis erbracht, daß die meisten Ideen aus dem Buch „Mein Kampf“ von Onkel Addi stammen. Hinzu kommt noch, Onkel Addi war Vierteljude, genauso wie Goebbels. Dies relativiert zwar nicht ihre Verbrechen gegenüber dem jüdischen Volk, aber es belegt, warum man damals so weit ging. Der AfD als Rechtsnachfolger der NSDAP sieht nun sein Ziel darin, die Moslems aus dem Land jagen zu wollen. Dagegen ist im Prinzip auch nichts zu sagen, aber was ist, wenn unsere Frage von vor einigen Wochen wirklich der Realität entspricht? Was ist, wenn Onkel Addi wirklich ein islamischer Konvertit war? Dann würde der AfD quasi islamischen Regeln folgen, indem er die Moslems hier aus dem Land jagt.

Ich bin mir aber sicher, so weit haben die AfD-Vorständler bereits gedacht und dabei festgestellt, daß sie des Rätsels Lösung einfach nicht finden können, weil es an Hirnschmalz einfach nicht langt. Denn wer sagt, daß die ganzen Professoren, die in dieser Partei versammelt sind, ihre Titel nicht geguttenbergt haben? Dagegen gibt es keinen Beweis. Und es ist sehr leicht, sich die Dissetation von Herrn Lucke zu organisieren. Auch wenn er inzwischen dafür gesorgt hat, daß Niemand sie in der Hamburger Universität einsehen kann. Aber für den Cleveren gibt es immer Mittel und Wege.

Immerhin denkt das ja auch Herr Lucke, der sich gerade so groß vorkommt. Eigentlich möchte er die €U ja abschaffen. Doch derzeit läßt er sich lieber als Parlamentarier im €U-Parlament bezahlen. Bei soviel Heuchelei kann man die restlichen Ausflüchte des AfD auch nicht weiter Ernst nehmen. Man steht gegen die €U, die durch den €Uro repräsentiert wird. Aber man läßt sich lieber von der €U selbst für deren Vernichtung bezahlen. Erkennt jemand die an dieser Stelle fehlende Logik? Man kann nicht gegen eine Organisation sein, und dann mit offenen Armen deren Geld auch noch nehmen! So etwas ist nicht nur Heuchelei, solches ist aktiver Wählerbetrug.

Wie gesagt, der AfD kämpft dafür, daß Arbeit zukünftig lohnbefreit abläuft und man dennoch Miete zahlen muß! Und Herr Lucke ist das lebende Beispiel für diese verlogene Lebensweise. Man spricht Armen und Arbeitslosen das Wahl- und womöglich noch das Lebensrecht ab, ist aber nicht bereit, auch nur das geringste Wahlversprechen einzuhalten. Und jenes lautete beim AfD nun einmal, die €U zu zerstören, nicht nur den €Uro, sondern die gesamte €U, weil man unbedingt seine DM wieder haben will. Und ist diese Forderung nicht genauso narrisch, wie der ganze restliche Mist, den diese Parteimitglieder von sich geben?

Tags:

Comments are closed.