Manche Emails sollten sofort im SPAM-Ordner landen, andere wiederum spiegeln ziemlich deutlich das Demokratieempfinden von gewissen Gelichtern wider. Und naja, wir berichteten schon einmal über CAMPACT & Co. hier, maßen der Geschichte damals aber keine weitere Relevanz bei, da wir damals nur auf die ein wenig krude Finanzierung dieser Gruppen hinweisen konnten.

Doch wie das Leben so spielt, gibt es wohl auch in der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, und auch im bayrischen Landtag durchaus noch denkfähige Abgeordnete. Denn endlich formiert sich Widerstand gegen den TTIP-Widerstand. Auch dieses Blog ist gegen CETA & TTIP. Doch befürworten wir, im Gegensatz zu CAMPACT und attac, keine gewalttätigen Ausschreitungen in bundesdeutschen Großstädten bei denen Polizeifahrzeuge und Polizeibeamte zu Schaden kommen.

Inzwischen sind wirklich einige Abgeordnete darauf gekommen, daß CAMPACT nicht zu trauen ist. Dem Verein also endlich die Gemeinnützigkeit entziehen möchten, um dieser Gruppe ein für alle Mal die Handlungsfähigkeit zu nehmen, Natürlich ist dies zu befürworten, denn die bisherigen CAMPACT-Aktionen gegen die EZB und nun gegen TTIP verstoßen in ihrer Ausführung nicht nur gegen den guten Geschmack, sondern werden mit Geldern geführt, die nun dadurch gewaschen werden sollen, indem man Unterstützer zu einer € 5-Spende nötigt!

Nun stellt sich mir die Frage: Ist CAMPACT nicht in der Lage, mal ehrlich offenzulegen, von wem sie wirklich finanziert werden? Haben sie so Angst davor, das vielleicht rauskäme, daß die mittelalterliche amerikanische Tea Party-Fraktion sie finanziert, oder gar der russische Präsident Putin? Was spricht da dagegen? Gemeinnützigkeit bedeutet nicht im Sinne der Allgemeinheit zu handeln, sondern eigene Meinung auf Kosten des deutschen Steuerzahlers durchzusetzen.

Klar, der CETA-Vertrag ist Restmüll, genauso wie TTIP! Aber man kann nicht mit lauter Falschaussagen Propaganda machen, und dann bei näherer Befragung Unterstützer aus den Listen streichen, weil sie eben Details wissen wollen. Details, die weder attac, noch CAMPACT liefern können, da allein schon die Chlorhühnchengeschichte als Propaganda entlarvt wurde. Doch es geht noch weiter – alle diese Organisationen, die da so vehement gegen TTIP kämpfen, tun alle das Gleiche: Sie schreiben alle von den gleichen Quellen ab, ohne erst einmal die Herkunft dieser Quellen genauer zu hinterfragen.

Kennen wir das nicht? Richtig, im Faschismus und auf faschistischen Internetseiten ist es völlig normal, daß man voneinander abschreibt und sich somit quasi gegenseitig regelmäßig bestätigt. Und dabei muß keine dieser Seiten auch nur den geringsten Beweis für die eigenen Aussagen bringen. Bei CAMPACT läuft dies übrigens seit über 10 Jahren ähnlich!

Womit wir nun wieder bei den Reaktionen von CSU/CDU wären. Der Regierungspartei ging wohl endlich ein Licht auf, daß hier Rufmord und Propaganda benutzt wird, um TTIP aufzuhalten, und nicht stichhaltige Argumentation. Eine stichhaltige Argumentation wären beispielsweise die genaue Offenlegung des Artikels, der die europäischen Schiedsgerichte beschreibt. Doch kam darüber etwas bei CAMPACT oder attac? Negativ. Es kam von völlig anderer Seite, vom SPIEGEL, der kritisch über diesen Punkt der Verträge berichtete, und darauf hinwies, daß die Organisationen, die gegen TTIP & CETA arbeiten, mit Propaganda das deutsche Volk täuschen. Wie nicht anders zu erwarten, reagierte die braune LÜGENPRESSE wie erwartet: Man bestritt dort kategorisch, daß man es hier mit Propaganda zu tun hätte.

Irgendwie ironisch!

Inzwischen stellen sich genau jene als Staatsfeinde heraus, die der deutsche dumme Michel seit über 10 Jahren mit Unterschriften auf verwaschen formulierten Petitionen unterstützt, und eben nicht mehr nur der aktuell als mißliebiger „Wutbürger“ betitelte PEGIDIOT. Auch dies eigentlich keine sonderliche Ãœberraschung, wenn man es genau nimmt. Denn der Wutbürger ist eben genau der dumme deutsche Michel, der bei CAMPACT & attac ständig unterschreibt. Ob gegen TTIP, ob gegen CETA, ob gegen Homosexuelle, ob gegen Pädophile, etc pp.

Und dann verwundern sich manche, warum das TROTTELBOT aufhörte, sich weiterhin Ernst zu nehmen, wenn doch sowieso keiner unserer Leser wirklich auf uns hört. Man braucht keine Gewalt, um gegen unrechtmäßig eingesetzte Staatsgewalt und Willkür zu sein. Es reicht hin und wieder auch schon einmal sein Maul zu öffnen, und etwas gegen die Parteien zu unternehmen, die uns die Scheiße einbrocken. In erster Linie seien an dieser Stelle DIE LINKE und die aSPD genannt. Beide arbeiten sehr daran, daß TTIP doch noch umgesetzt wird. Welche Opfer es fordern wird, ist jetzt bereits klar: Die Demokratie in Deutschland, damit die Amerikaner hier wieder bombardieren können, um die eigene Wirtschaft wieder in Fahrt zu bringen.

Ziehen wir also als Fazit aus dieser Geschichte, daß die CDU/CSU unbedingt dabei zu unterstützen ist, CAMPACT die Gemeinnützigkeit zu entziehen, damit der gemeine deutsche Steuerzahler nicht mehr für die Verbrechen irgendeiner braunen Klitsche bezahlen muß. Wenn CAMPACT wirklich etwas erreichen wollen wollte, hätte man längst zu anderen Maßnahmen ergriffen. Friedlichen Maßnahmen, und nicht nur den letzten Blockupy-Aufstand in Frankfurt/Main, der jegliche Regeln brach.

Klar, in diesem Land sind viele abgehängte Mittelständler sauer auf die Regierung, weil sie denken, sie müssen nicht nur für die Hartzer, sondern seit neuestem auch für die vielen Flüchtlinge, bezahlen. Wir haben in diesem Land kein Problem mit einem TTIP-Freihandelsabkommen mit den USA, sondern nur mit der braunen Pest, die diesen Vertrag in jedem Fall nicht will. Und dafür auch bereit ist, über Leichen zu gehen. Der normale Bürger vergißt jedoch zu hinterfragen, wer die gesamte Scheiße finanziert. Wir wiesen schon einmal darauf hin, und bezogen von der Bloggosphäre gewaltig dafür Prügel, weil wir wieder die ersten waren, die davon berichteten und uns schon damals gegen attac und CAMPACT stellten.

Wir sollten zuerst die in diesem Land grasierende Dummheit bekämpfen, bevor wir anderes tun. Die Dummheit kommt von rechts, daß sich heute als links tarnt. Wollen wir die Demokratie und dieses Land erhalten, müssen wir dafür sorgen, daß solche NGOs wie CAMPACT sich nicht mehr in die bürgerlichen Belange einmischen können. Dies ist Aufgabe der arbeitenden Bürger, nicht einer selbsternannten gemeinnützigen Organisation, die die Bürgerrechte ignoriert, und deren einziges Ziel es ist, die Demokratie in diesem Land zu unterminieren.

Wir, der freie Bürger, sollten für unsere Rechte kämpfen. Ernsthaft. Aber friedlich und mit Verstand. Und diese braunen Spacken dorthin zurückjagen, wo sie hingehören: Nach Nordkorea. Dort würden sie sich pudelwohl fühlen, denn deutschsein wird nicht vom Ausweis bestimmt, sondern von der Denkweise. Und CAMPACT denkt nicht deutsch, sondern amerikanisch.

Tags: , ,