Wie sagte einst ein großer deutscherPolitiker: „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern, oder gar vorgestern.“

Der Mann hatte durchaus Recht. Denn in der Politik gilt nach wie vor: „Was man am Vortag versprochen hat, muß man morgen schon nicht mehr halten.“ Ein ganz spezieller Meister dieser Denkweise ist der Dankwart Friedrich Merz. Seines Zeichens mal wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU, und von Kanzler Merkel vor 12 Jahren auf die brutale Art entsorgt worden, weil er nur noch braunen Unsinn like AfD von sich gab.

Sein bestes Statement war jenes, was er damals gab, als zwei Sozialpädagogen den Beweis erbringen wollten, daß der aktuell gewährte Eckregelsatz (Hartz IV & Sozialgeld) um mehr als € 300 zu hoch läge. Merz meinte damals dazu treffend: „€ 132 reichen vollständig zum Leben aus.“

Man muß jedoch den Unbedarften darauf hinweisen, daß diese Aussage, die damals die Studie der beiden Sozialpädagogen ergab, an sich nicht falsch ist. Doch beweist dies nur, daß ein Friedrich Merz wie ein Herr Gauland des AfD Armen weder Telefon noch sonstigen anderen Luxus zugestehen möchte. Und wer, verdammt nochmal, soll bei € 132 Eckregelsatz dann noch die Fernsehgebühr bezahlen können? Immerhin sind das € 17,52 monatlich.

Der Eckregelsatz ist sowieso generell zu niedrig gehalten, damit die Industrie und die freie Wirtschaft nicht gezwungen ist, die Löhne und Gehälter an die vorherrschende Inflation anzupassen. Wann gab es das letzte Mal entsprechende Lohnerhöhungen, die nicht durch die beständig steigende Inflation sofort wieder weggefressen wurden? Richtig, 1962 das letzte Mal. [Laut CDU-Archiv.]

Und nun möchte ein Herr Schäuble allen Ernstes Friedrich Merz zum neuen Parteichef der CDU machen? Wirklich? Also, wer das glaubt, ist noch dümmer als Merz, der das doch tatsächlich glaubt. Den Friedrich Merz will niemand mehr in der Politik sehen. Am allerwenigsten sein eigener CDU-Ortsverband, die ihm schon einmal mit Rauswurf drohten, weil er damals im Bundestag den Kanzler dumm von der Seite angemacht und damit den Beweis erbrachte, daß er noch weniger weiß, als es heutzutage der Herr Spahn tut.

Denn vom Leben haben beide keinerlei Ahnung. Ok, steckt halt eben ein goldener Teelöffel im Hintern von Merz. Na und! Was interessiert es mich, wie sich dieser Lobbyist die letzten Jahre seit seinem Rauswurf aus dem Bundestag finanziert hat. Ich bin sicher, Steuern hat er dafür nur das nötigste gezahlt, und nicht die Summen, die eigentlich angebracht gewesen wären. Seien wir doch mal ehrlich!

So richtig jetzt. Wir alle kennen die Ansichten eines Friedrich Merz. Diese gehen generell in die gleiche Richtung wie die des AfD. Denn im AfD möchte man die Armen aus diesem Land schlichtweg vertreiben. Mit einem Merz an der Spitze der CDU wäre es ein leichtes, die gleichen unsozialen, menschenfeindlichen Gesetze wie in Österreich eben von Kurz und der FPÖ durchgesetzt, auch in Deutschland zu etablieren. Also Arme verlieren ihren Wohnraum, ihren Anspruch auf Hilfe durch ihren Staat, dessen Staatsbürgerschaft sie tragen. Quasi das Recht auf Leben wird den Armen in Österreich jetzt schon abgesprochen. Die Begründung ist da auch Klasse und auch voll auf der Linie eines Friedrich Merz: „Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen!“ Erinnern sie sich? Erzkardinal Marx äußerste sich auch einmal so. Aber dort hat man es schnell vergessen, weil Ratzelbenny Papst wurde.

Bei Friedrich Merz ist es jedoch ein wenig anders. Er ist bekennender Katholik, also voll auf der Welle des AfD und des Erzkardinals Marx. Und dies bedeutet: Der Arme soll arbeiten, auch wenn keine Arbeit da ist, damit er einen Anspruch hat, überhaupt als menschliches Wesen wahrgenommen zu werden. Irgendwie erinnert das an die tollen 12 Jahre von Onkel Addi. Aber mal ehrlich: Sind die Ansichten eines Friedrich Merz falsch?

Natürlich sind sie es. Wer sich jetzt richtig zurückerinnert, dem fällt auf, daß es damals die Grünen waren, die Friedrich Merz als Erste einen dummen Faschisten schimpften. Die Grünen machten damals schon klar, daß die Ansichten eines Friedrich Merz absolut grundgesetzfeindlich sind. Die ganz krassen Grünen nannten es demokratiefeindlich. Womit Herr Merz wieder sicher auf der Seite des AfD wäre. Also bevor Höcke anstatt Gauland Führer aller Toitschen würde, wäre wohl Herr Merz an der Reihe. Immerhin kennt sich Herr Merz in der Wirtschaft aus.

In seiner politischen Abwesenheit war er in mindestens 12 Aufsichtsräten bezahltes Mitglied. Gleichzeitig ist er noch für die kriminellste und größte amerikanische Bank: Blackrock tätig. Eben jene Bank, gegen die gerade in den USA ein großes Ermittlungsverfahren wegen der vor kurzem geplatzten Immobilienblase läuft. Ja, richtig gelesen. Das FBI geht davon aus, daß Blackrock gezielt die Immobilienblase erzeugte, um solche Konkurrenz wie Lehmann loszuwerden, und deren Immobilien in die eigene Tasche zu stecken. Was hat Herr Merzfür ein Glück, daß er bei Blackrock erst einstieg, als die Immobilienblase bereits geplatzt war. Aber das ist es ja nicht allein. Blackrock soll auch bei der Cum-Cum- und Cum-Ex-Blase mitgemischt haben. Dummerweise war da Merz bereits bei dieser Bank. Und dann ausgerechnet noch für Europa zuständig, wo dieser Cum-Cum- und Cum-Ex-Scheiße abgelaufen ist.

Zufall?

Und so jemand denkt nun wirklich, er wäre als Bundesparteivorsitzender der CDU geeignet? Wo er doch keinerlei konservative Ansichten, sondern nur menschenfeindliche, verachtende und faschistische Ansichten vorweisen kann? Ernsthaft? Friedrich Merz war schon vor 12 Jahren in der Bundespolitik untragbar. Heute ist er es mehr denn je. Und wenn man ehrlich wäre, würde man dies auch offen zugeben. Herr Merz gehört in den Knast. Denn Wirtschaftswissen hat nichts damit zu tun, den Armen und Kranken nicht einmal die Krume Brot zu gönnen. Eine solche Denkweise beweist nur die eigene Asozialität. Und wer asozial ist, übrigens ein Begriff, den die Vorgängerpartei des AfD, die NSDAP, geschaffen hat, bestimmt nun einmal das Volk und nicht der reiche Sack, der noch nicht einmal richtig Steuern zahlt.

Dieses Land benötigt einen CDU-Bundesvorsitzenden. Doch Friedrich Merz und Jens Spahn sind für diesen Posten absolut ungeeignet, denn sie repräsentieren keine konservative Denkweisen, sondern moderne, faschistische. Solche Leute haben nichts in der Politik verloren, sondern gehören präventiv enteignet in den Knast. Die Iden des Merz werden für Herrn Merz noch früh genug kommen. Er wurde ja bereits einmal vom Kanzler gestoppt. Solches kann sich jederzeit wiederholen. Immerhin ist er nicht Gott, denn jener wäre konservativ. Merz ist es nicht. Merz ist sowieso in den Augen der meisten, auch der AfDler, nur ein geldgieriger Idiot. Und wenn Gier über Verstand siegt, gibt es selten Überlebende.

Das war schon im 3. Reich so. Heute ist es nicht anders. Wer gierig wurde, fand sich sehr schnell selbst auf dem Schafott wieder. Und Herr Merz gehört zu der gierigen, nicht zu der denkfähigen Sorte. So Leid es mir also tut, und dies tut es kein bißchen, Herr Merz hat sich selbst bereits politisch überlebt. Und er sollte nicht darauf spekulieren, daß er, wenn Blackrock wirklich vom FBI gestoppt wird, straffrei ausgeht. Der juristische Arm unserer amerikanischen Verbündeten reicht sehr, sehr weit. Nur nicht nach Nordkorea, dort sollte sich Merz zusammen mit dem AfD verstecken. Dort wäre er mit seinen Ansichten sicher. Aber als Arbeitsscheuer würde er dort keine 24h überleben, wetten?

*Satire*

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.