Man kennt das ja. Zuerst schafft man sich den Buckel in 20- oder noch mehr jähriger Arbeit krumm und dann wird man entlassen, weil irgendein Aktienspekulant unbedingt auf seiner dreiprozentigen Dividende besteht.

Aber einmal Spaß beiseite – in welchen System leben wir, daß Menschen, die gezwungen sind, von der Armutsfürsorge (sprich Hartz IV) zu leben? Und in welchem Land leben wir, in dem die Entrechtung und Entmündigung arbeitsloser Bürger quasi vom Volk durch die Politik gebilligt wird?

Mittlerweile ist es amtlich. Und dies dürfte für gewisse politische Kreise eigentlich das richtige Debakel bedeuten: Laut einer aktuellen Studie kommt nur ein Bruchteil der Empfänger zu Lebzeiten wieder aus dem Hartz IV-Gedöns heraus. Die große Masse jedoch verharrt in Hartz IV, da die Regelungen so arbeitsfeindlich sind, daß jedem geistig normal gebliebenen Arbeit regelrecht vermiest wird. Unter anderem durch einen übermäßigen Druck, der von Amts wegen aufgebaut wird, und durch die Verachtung, die den Hartz-Beziehern von Seitens der Gesellschaft entgegen schlägt. [Zumindest so weit die Studie.]

Weitreichender und tiefer gehender dürfte jedoch der zweite Teil der Erkenntnis aus dieser Studie sein: Die Mehrzahl derjenigen, die aus der Hartz-Falle nicht wieder heraus kommen, sind alleinerziehende Arbeitslose beiderlei Geschlechts, weil es nicht nur an den entsprechenden Kinderverwahranstalten im Land mangelt, sondern auch an der Hilfe der Wohngemeinden, der sozialen Dienste und auch der Kirche. Alles Organisationen, die hier zumindest ein wenig sozial unter die Arme greifen könnten, es jedoch nicht tun, weil dies mit Kosten verbunden ist.

Doch Obacht: Niemand sollte sich der Illusion hingeben, dass irgendwann niemand mehr auf staatliche Grundsicherung angewiesen ist. Es wird immer Menschen geben, die für eine Weile oder auf Dauer nicht allein für ihren Lebensunterhalt sorgen können, etwa weil sie ein Suchtproblem haben, oder weil sie nach jahrelanger körperlicher Arbeit einfach nicht mehr können.

Dieses kleine Zitat nahm ich mit Absicht heraus, weil es das einzige ist, welches eine wahre Aussage trifft. Nur betrifft diese Aussage nicht nur Hartz-Bezieher, sondern auch die armen Schweine, die auf Sozialgeld angewiesen sind.

Von allen Seiten mangelt es an Unterstützung. Jedoch richtige, ernsthafte Hilfe ist nicht einmal bereit unser reicher Staat zur Verfügung zu stellen. Da werden die Führerscheinbesitzer belohnt, in dem man ihnen eine Abwrackprämie für ihre Autos zur Verfügung stellt, Bankstern werden Milliarden in den aufgesperrten Rachen geschmissen, nur um den notwendigen Crash zu vermeiden – und dann halten noch ehemalige NAZI-Industrien die Hand auf und verlangen staatliche Hilfe, anstatt erst einmal selbst Wiedergutmachung zu leisten.

Wenn man hier also wirklich feststellen muß, daß Hartz IV mit Absicht (von Seitens der Politik) die Armutsquote in unserem reichen Land in die Höhe trieb, so wird direkt jedem Bezieher dieser wenigen Kröten ein Zeugnis ausgestellt, daß er nicht mehr verwertbares, menschliches Kapital darstellt. Wirtschaftsflaute, Börsencrash? Total irrelevant, wenn man bedenkt, das mnit jenen gut € 1.5 Billionen., die unsere aktuelle Regierung bereits zur Bankenrettung verbrannt hat, man jedem aktuellen Hartz IV-Bezieher gut 36 Jahre guter Versorgung auf dem Niveau eines arbeitenden Menschen hätte verschaffen können.

Aber nein, statt dessen wird ein Zeugnis ausgestellt, daß eindeutig belegen soll, daß derjenige, der Hartz bezieht, nur noch Abschaum und Müll der Gesellschaft ist, den es sich nicht zu retten lohnt. Druck und Forderungen dürfen an diese Unpersonen des neoliberalen kapitalistischen Systems gerichtet werden, eine Förderung findet jedoch nicht statt!

So sieht die ungeschminkte Wahrheit aus. Und wer immer noch behauptet, daß denjenigen, die heute gezwungen sind, Hartz zu beziehen, an ihrer Situation selbst Schuld sind, gehört meiner Meinung nach eigentlich in die geschlossene Anstalt eingeliefert, wegen einer gestörten Realitätswahrnehmung.

Die Hartz-Regelsätze sind eindeutig um 50% zu niedrig angesetzt. Eine Verdopplung der Summe würde ein menschenwürdiges Leben ermöglichen. Jedoch sieht die Politik davon ab, da es anscheinend wichtiger ist, Banken und altes NAZI-Kapital zu retten. So etwas finde ich verwerflich. Deshalb kann man hier nur eines feststellen: Hartz IV belegt eindeutig die geistige Armut in einem wirklich schrecklichen Zeugnis humanistischer Denkweise, daß es einem Übel wird, wenn man nur daran denkt, daß alle aktuell im Bundestag vertretenen Parteien daran mitgewirkt haben. Ausflüchte zählen nicht mehr. Aber fest steht, daß die Politik sich selbst ein solches Armutszeugnis ausgestellt hat, daß ehrenvolle Entleibung für die daran Beteiligten noch eine zu sanfte Strafe wäre.

Hartz IV diskriminiert, grenzt aus und schmälert eindeutig die Teilnahme am kulturellen Leben. Nur weil einige Politiker keine Ahnung von Kultur haben und nicht an ihr teilnehmen, heißt dies nicht, daß es die Hartz-Bezieher diesen Politikern gleich tun müssen. Hartz IV verdammt zur Armut, auf Lebenszeit. Und gehört deshalb entweder in seinen Beträgen verdoppelt oder wieder durch das alte Sozialgesetz ersetzt. Alles andere ist Augenwischerei und Wählerbetrug – und zwar Betrug an allen Wählern, nicht nur an denen, die das linke Spektrum bevorzugen.

Hartz IV ist Armut per Gesetz. Und dieses Verbrechen wird nicht ungesühnt bleiben, wenn die Politik nicht bald einen Rettungsschirm für die Ärmsten der Armen zurecht schneidert. Sollte dieser nicht bis vor der Bundestagswahl zustande kommen, sehe ich mehr als nur schwarz für eine irgendwie rötlich angehauchte Regierungskoalition. Diese wird nämlich dann gänzlich unmöglich, genauso wie das Regieren in unserem Land.

Quelle: hier

Tags: , , , ,

3 Kommentare on Armut per Hartz IV-Zeugnis!

  1. Quotex sagt:

    Das Problem wird erst dann erkannt wenn es eine kritische Masse erreicht.In den letzten 3 Monaten ist die Arbeitslosigkeit um ca. 500.000 gestiegen und wäre ohne Kurzarbeit noch wesentlich höher.Wenn man das auf ein Jahr hochrechnet dann kann einem schon mulmig werden aber es wird sehr wahrscheinlich noch viel schlimmer kommen in dem darauf folgendem Jahr wenn für diese Massen das ALG I ausläuft.Erst dann wird den meisten diese Abwärtsspirale klar und was dann folgt möchte sich keiner ausmalen.

  2. Quotex sagt:

    Das Problem wird erst dann erkannt wenn es eine kritische Masse erreicht.In den letzten 3 Monaten ist die Arbeitslosigkeit um ca. 500.000 gestiegen und wäre ohne Kurzarbeit noch wesentlich höher.Wenn man das auf ein Jahr hochrechnet dann kann einem schon mulmig werden aber es wird sehr wahrscheinlich noch viel schlimmer kommen in dem darauf folgendem Jahr wenn für diese Massen das ALG I ausläuft.Erst dann wird den meisten diese Abwärtsspirale klar und was dann folgt möchte sich keiner ausmalen.

  3. Quotex sagt:

    Das Problem wird erst dann erkannt wenn es eine kritische Masse erreicht.In den letzten 3 Monaten ist die Arbeitslosigkeit um ca. 500.000 gestiegen und wäre ohne Kurzarbeit noch wesentlich höher.Wenn man das auf ein Jahr hochrechnet dann kann einem schon mulmig werden aber es wird sehr wahrscheinlich noch viel schlimmer kommen in dem darauf folgendem Jahr wenn für diese Massen das ALG I ausläuft.Erst dann wird den meisten diese Abwärtsspirale klar und was dann folgt möchte sich keiner ausmalen.