Manche Parteien sollten verboten und ihre Mitglieder auf alle Zeit in ein Gefängnis verbracht werden. Im vergangenen Jahr hatten wir von Seitens unserer lieben neoliberalen, schon schwer wirtschaftsfaschistisch anmutenden hessischen Parteien eine Rufmordkampagne erlebt, die bislang in der deutschen Politik ihresgleichen suchte. Der Begriff Wählerbetrug fiel dort allenthalben – und beinahe stündlich.

Es mag ja sein, daß damals (im Jahre 2008) wirklich ein Wählerbetrug vorlag. Nur ging dieser eben nicht von der SPD aus, sondern einzig und allein von der Partei Deutschlands brutalstmöglichen Aufklärers. Wie viel und was letztlich aufgeklärt wurde, erkennt man daran, daß Frau Ypsilanti nicht mehr im Sattel sitzt und der Herr Koch weiterhin als Ministerpräsident das Bundesland terrorisiert.

Aber nun zu den Fakten. Die Leute, die sich noch daran erinnern können, wie ruhig es in Südhessen war, bevor die Startbahn West damals gebaut wurde, wissen auch um das Problem, daß damals bereits aufkam, aber nicht so wichtig war, da die Flugrouten noch nicht in fünf in der Höhe paralell laufende Straßen aufgeteilt waren. Der Fluglärm war faktisch kaum vorhanden.

Nun zeigt sich jedoch, daß sowohl die aktuell mitregierende FDP, als auch die regierende CDU ein kleines Problem mit dem Wörtchen ‚Wortgabe‘ haben. Wenn ich Jemandem mein Wort gebe, heißt dies nichts anderes, als daß ich ein Versprechen abgebe. Ungefähr solch ein Versprechen, nicht mit einer bestimmten Partei zu koalieren. [Nun, Frau Ypsilanti hat dieses Wort niemals gebrochen, also kann sie, rein nach Faktenlage, keinen Wortbruch begangen haben, wie es die CDU zusammenspintisierte.]

Jetzt hat aber Deutschlands brutalstmöglicher Aufklärer gleichfalls bei dieser Landtagswahl sein Wort gegeben:

Keinen Flughafenausbau ohne Nachtflugverbot„.

Nun, Nachts sind Flugzeuge im allgemeinen lauter, werden eher wahrgenommen, als tagsüber, wenn auf der nahen Autobahn Schwerlastverkehr vorbei rauscht. Jetzt haben sich jedoch die Spezialisten der besonders doofen Spaßpartei einen besonderen Klops geleistet. Man kann die Sache einfach nur als Klops abtun, aber eigentlich ist es ein offener Wortbruch, Wählerbetrug und gleichzeitig mal wieder die typische rechtsliberale, neofaschistische Denkweise, die diese Partei doch erst so in Verruf gebracht hat. Das es dennoch Hessen gab, die diesen Verein gewählt haben, entzieht sich eindeutig meinem Verständnis.

Der Herr Rahn von den Grünen/B90 hat dazu eine eigene Meinung. Aber er bringt es, finde ich, ganz eindeutig auf den Punkt:

„Es war Jörg Uwe Hahn, der das Nachtflugverbot beim Flughafenausbau als die ,untrennbaren zwei Seiten einer Medaille‘ bezeichnet hat. Es war Ministerpräsident Roland Koch, der ,Ohne Nachtflugverbot kein Flughafenausbau‘ versprochen hat und es war der neue Wirtschaftsminister Posch, der vor der Landtagswahl im Januar betont hat, dass die FDP die gerichtliche Entscheidung des VGH zum Nachtflugverbot umsetzen wird. Dieser monströse Wortbruch wird lange seinesgleichen suchen.“

Die Partei des gelebten Schwachsinns und des übermäßigen Spaßes (ohne dafür Drogen einwerfen zu müssen) hat sich nun den Kalauer generell erlaubt. Mit einem Mal will sich der hessische Justiz- und Integrationsminister nicht mehr daran erinnern, welche Sprüche er bei der Landtagswahl 2008 und 2009 gerissen hat. Die Untrennbarkeit von Flughafenausbau und Nachtflugverbot wurde von ihm postuliert.

Jedoch kaum im Amt bringt er es doch tatsächlich fertig, nicht nur als unrein und machtgeil zu erscheinen, sondern sich gleichzeitig noch zusätzlich als Grautier zu outen. Obwohl ich den Grautieren ohne weiteres eine höhere Intelligenz nach dieser Nummer bescheinigen lassen kann als diesem Herrn. Jedenfalls steht jetzt fest, daß die hessische FDP kein Interesse daran zu haben scheint, ihr Nachtflugversprechen auch einzuhalten. Und die CDU, der andere Luschenverein im Ländle, sieht es wohl genauso. Nämlich bisher hat es unser Ministerpräsident unterlassen, seinen Justizminister entsprechend abzumahnen.

Jedenfalls offenbart dies eines: Die waren Wahl- und Wählerbetrüger sind erneut im Amt. Das hessische Volk sollte allein schon wegen der Lüge und der gebrochenen Versprechen in der Flughafenausbaufrage (die die FraPort unter Umständen noch mehr als sehr teuer zu stehen kommen kann) abermals Neuwahlen verlangen. Und diesmal dann auch das Richtige tun! Ein Herr Roland Koch muß abgewählt werden, wenn er so offen und dreist lügt. Und natürlich auch die FDP muß abgewählt werden.

An dieser Stelle sind Petitionen und Eingaben beim hessischen Landtag gefragt, die sofort nun nach Neuwahlen schreien, weil die CDU ihr Wort gebrochen hat und der hessische Ministerpräsident deshalb zurücktreten muß, um Schaden von diesem Bundesland abzuwenden. Der Kollateralschaden ist bereits vorhanden: Die Glaubwürdigkeit der CDU & der FDP in dieser Frage sind bereits unter ein nennenswertes Niveau gefallen. Mittlerweile wirkt die SPD in Hessen wieder ernstzunehmend glaubwürdig, da man dort gedachte, die gemachten Versprechen auch einzuhalten. Und nicht zu politischen Ränkespielen und Rufmord griff, um den eigenen Willen (und damit gleichzeitig die eigene Unwählbarkeit) durchzusetzen.

Die FDP sollte sich auch noch zusätzlich von Jörg-Uwe Hahn trennen, da dieser Mann nicht nur eine Gefahr für die Demokratie, sondern auch für die hessische Sicherheit darstellt. Dieser Mann hat mit seinem Wortbruch bewiesen, daß ihm nicht zu trauen ist. Und damit auch gleichzeitig den Wahrheitsgehalt jener Reden seines Herren (Roland Koch) offenbart, die diesem schon seit längerem in diversen Blogs und Zeitungen nachgesagt wird.

Solche Personen brauchen wir in Deutschland, und vor allem nicht in Hessen, als Politiker. Als Straßenkehrer wären sie besser zu gebrauchen, da sie dort dann auch gleich den Mist, den sie bauen, wegmachen können.

Quelle: hier

Tags: , , , ,