Es heißt ja immer, daß dieses Land hier das Land der Dichter und Lenker, der Belesenen und Intelligenten sei. Nun, nach diesem Samstag muß man diese Aussage – die im Original von Goethe stammte – eindeutig revidieren. Nicht, daß ich ein kleines Problem damit hätte, wenn der deutsche Michel mal wieder international beweist, daß selbst der deutsche Schäferhund – mittlerweil der Exportschlager aus den Niederlanden – seinem deutschen nationalistischen Herrschen an Intelligenz überlegen ist.

Nein, dies ist weder polemisch, noch abfällig gemeint. Ich stehe offen dazu, daß ich die zur Paranoia überzüchteten Schäferhunde auf dem Tode nicht ausstehen kann. Wer Schäferhunde wirklich so kennt, wie ich sie als Züchter von Bernhardinern kennengelernt habe, wird mir sofort Recht geben. Ein intelligenter Schäferhund, der nicht jeden Befehl seines Herren befolgt, ist äußerst selten. Die meisten sind reine Angstbeißer. So wie die Leute, die die Occupy-Bewegung in diesem Land unterstützen.

Doch kehren wir besser wieder zur Überschrift zurück. Ich finde es ja toll, daß so viele politisch linke Blogs von diesem Ereignis am vergangenen Samstag berichtet haben. Manche sogar regelrecht live, obwohl es in Berlin Haue gab, weil wohl irgendein Demonstrant an der falschen Stelle auf den Rasen schiffte. Die Prügel bezog der Gute nicht, weil er demonstrierte, sondern weil er Stadtrecht brach. Aber dies wird interessanterweise in allen anderen Blogs totgeschwiegen. Warum wohl? Um der politischen Sache zu dienen, natürlich. Wäre es anders, wären Demonstrationen verboten! Und darüber zu berichten erst recht. Aber so weit sind wir in diesem Land noch nicht.

Legendenbildung ist etwas feines. Wir haben hier in Hessen mehrere Legenden, die sich mit der Personalie Roland Koch beschäftigen. Eine spricht davon, daß er immer ein absoluter Musterknabe gewesen ist, und niemals einen Klassenkameraden zusammen prügelte, dessen Vater ein bekennender aSPDler war. Und dann gibt es auch über Volker Bouffier die Legende, daß er niemals in die Schwarzgeldaffäre der CDU vor einigen Jahren verwickelt gewesen war. Und es selbst heute noch nicht ist. [Wie soll das gehen, wenn er inzwischen sogar Landesparteichef ist? Weiß er echt nicht, was der Parteikämmerer da treibt? Oder möchte er es nicht wissen, damit er später vor Gericht aussagen kann, daß er von nichts wußte?]

Und dann haben wir noch die Legenden, daß die Grünen grün und nicht braun in ihrer Denkweise des hemmungslosen Konsums seien, oder das die Piratenpartei die Guten sind, weil sie sich von Softwarefirmen schmieren lassen, die Überwachungssoftware entwickeln. Alles nur Zufall? Alles nur blanke Legende?

Wenn dem so wäre, würde dieses Blog nicht immer wieder über solche mentalen Aussetzer in Wirtschaft und Politik hintergründig berichten. Oft genug bekommen wir eMails über unser Contact-Board, die wenig schmeichelhaft sind, weil sich mal wieder Jemand auf die Zehen gestiegen fühlt. Und dies, obwohl dieser Jemand nicht einmal im hessischen Landtag vertreten ist, weil ihm in seiner Heimatgemeinde gerade einmal 30 Stimmen dafür fehlten. Alles nur Legende?

Inzwischen hat dieses Blog hier über sehr viele Dinge zu berichten gewußt. Zu oft haben wir nur spekuliert – dies gebe ich zu, daß dem so in der Anfangszeit gewesen ist – aber zu oft haben sich unsere Spekulationen im Nachhinein als absolut richtig erwiesen. Mit dem Unterschied natürlich, daß wir dadurch in der Bloggosphäre, als auch an dritter Stelle, in den Medien, zum Problem wurden. Ein Blog, daß ständig nur die Wahrheit berichtet und das durch seine Recherche alle seine Behauptungen auch immer wieder zu beweisen vermag, ist nicht sonderlich beliebt. Weder bei Freund, noch bei Feind.

Im Verlauf der letzten Jahre bekamen wir mehr als ein gut dotiertes Angebot für bezahlte Werbung irgendwelchen Konsumguts. Doch die Blogleitung hat dies immer wieder abgelehnt. Wir finanzieren uns selbst, nehmen nicht einmal Spenden an. Dieses Blog ist wirtschaftlich unabhängig – und dem wird auch weiterhin so bleiben. Aber auch dies dient letztlich nur der Legendebildung über die Leute, die für uns als Zuträger tätig sind, oder diejenigen, die den Mut haben, hier aktiv für uns zu schreiben. Oft genug übernimmt einer von unseren Redakteuren die Verantwortung für einen guten Artikel, der uns zugespielt wird. Oft genug lehnen wir aber auch zu kraße Einreichungen ab und schreiben lieber selbst – wobei wir dann auch die Aussagen der uns zugetragenen Artikel auf Herz und Nieren prüfen.

Doch dies ist für uns noch nicht alles. In diesem Blog geht es um bedeutend mehr. Zumindest ein Blog in Deutschland sollte in der Lage sein, bewertungsfrei über verschiedene Zustände zu berichten, ohne gleich in Bashing oder Hating auszuarten. Dabei steht die gesamte Redaktion eindeutig nur auf der Seite des klaren Verstandes und nicht auf der irgendeiner parteipolitischen Gruppierung. Auch ein Umstand, den man LINKEN nur sehr schwer vermitteln kann. Nicht umsonst haben wir von allen Parteien entsprechende Erlaubnisse eingeholt, damit wir frei über sie berichten dürfen. [Einzig beim Fall der Burschenschaften damals mußten wir auf dunkle Kanäle zurückgreifen, da unsere Recherchen ergaben, daß eine offene Recherche wohl eher mit Hating oder sogar Gewalt beantwortet werden würde.]

Wichtig ist für uns, daß wir auch bei der eigenen Legendenbildung vorarbeiten und so etwas nicht zulassen. Wir sind auf unseren Status als Geheimtip nach wie vor Stolz. Aber wir haben diesen Ruf nicht selbst erwirtschaftet, sondern er wurde uns aufgedrängt, da wir von den meisten Autoren der Bloggosphäre ignoriert werden. Dies liegt wohl daran, weil wir uns niemals wieder einem Blogger-Netzwerk anschließen werden. Und weil wir unsere Rechercheergebnisse nur dann teilen, wenn absolutes Vertrauen in beide Richtungen vorhanden ist. Einseitigkeit wird von uns nicht unterstützt. Auch wenn unsere Quelle hin und wieder gerne hätte, daß wir ein anderes Blog miteinbeziehen.

Auch in der Wirtschaft und in der Politik gibt es so etwas wie Legendenbildung. Hier jedoch agieren wir direkt dagegen. Nichts gegen Legenden. Nur sollte jede Legende einen wahren Kern haben. Wie uns unsere Recherchen bewiesen, war Helmut Kohl nicht der Saubermann, als den er sich immer ausgab. Und erst in seiner dritten Autobiographie gab er ja zu, Guillome getroffen zu haben. Auch wenn er ansonsten sehr persönlich blieb. Auch hier leistete dieses Blog die Vorarbeit, weil wir genug Zeugen für unsere damaligen Aussagen hatten. Und noch ein wenig mehr beweisen können, als wir damals veröffentlichten. Uns geht es nur um die Wahrheit, mehr nicht!

Tags: , , ,