Es war einmal ein Finanzminister, der sich nicht zu Schade war, Dummheiten im Amt zu begehen und dann hinterher noch so zu tun, als sei dies alles notwendig, um das Land zu retten. Für mich stellte sich da immer die Frage: Vor wem?

Landesverräter sind schon eine merkwürdige Spezies Mensch. Einerseits, so die historischen Landesverräter, sind es absolute Patrioten, die nur das Beste für ihr Land wollen, andererseits, so die modernen Landesverräter, sind es einfache Beutelschneider, den es nur um den eigenen Profit geht. Wobei man nicht vergessen darf, daß Profit in der heutigen Zeit bereits mehrere Defenitionen erfahren hat.

Wie wir alle wissen, wurde intelligenterweise in der letzten Legislaturperiode mithilfe der Landesverräterpartei aSPD  das Renteneintrittsalter ganz gewaltig in die Höhe geschraubt. Wenn ein Stahlarbeiter aus dem Saarland oder dem Ruhrgebiet dachte, er könne mit 58 ohne Rentenabschlag in Frührente gehen, weil Arbeiten wirklich nicht mehr ging, wurde eines Besseren belehrt. Die Frühverrentung wurde abgeschafft, genauso wie die älteren Arbeitnehmer stück für Stück abgeschafft wurden. Heute erwarten die Firmen allen Ernstes von einem 30jährigen 30 Jahre Berufserfahrung, damit er eingestellt wird. Heute ist es so, daß man bereits mit 35 (Stand: 2000) zum alten Eisen gehört.

Doch die Wirtschaft und Industrie hat dies noch niemals sonderlich interessiert. Es ging immer wieder nur ums Profite machen. Auf wessen Kosten war eigentlich egal, wichtig war, daß am Monatsende ein dementsprechender Profit erwirtschaftet war. Wie dieser zustande gekommen war, interessierte nicht. Die Briten hatten also nicht ohne Grund im vorvergangenen Jahrhundert das „Made in Germany“ erfunden, um aufzuzeigen, wie mißerabel die Qualität geworden war.

Der heutigen, modernen, Wirtschaft scheint es egal zu sein, ob bei ihren Maßnahmen, den Profit zu erhöhen, nicht nur der kleine Arbeitnehmer und Arbeiter auf der Strecke bleibt, sondern auch die internationale Qualitätsnorm, die man im Verlauf von 60 Jahren erreicht hatte. Nur der Profit zählt. Die Opfer, die dafür gebracht werden müssen, sind einfach egal. Und es zählt nicht, was an Gewinn in den Betrieben und Fertigungen erreicht wird, sondern letztlich auch der Börsenstand, wenn eine Firma börsennotiert ist.

Nachdem also schon vor einigen Jahren das Renteneintrittsalter von 65 auf 67 Jahren erhöht wurde, die Renten systematisch gekürzt, um eine privatwirtschaftliche Einheitsrente einführen zu können, dachte sich die Regierung, daß es besser nicht werden könnte. Die Rürup-Rente ist inzwischen als faules Ei erkannt und immer weniger Verträge werden deshalb auch abgeschlossen. Eine Privatrente – die auf die reguläre, staatliche – angerechnet wird, hat auch ihre Vorteile für den Staat. Man benötigt ja richtig Geld für Rettungsschirme, oder besser für das europäische Bankwesen, weil dieses ja systemimanent wichtig ist. Arbeitnehmer sind nicht wichtig. Jene können entlassen werden, wenn sie ihre beste Zeit hinter sich haben.

Unser Bundesfinanzminister, Dr. Wolfgang Schäuble, hat dieser Tage begonnen, durchzurechnen, inwieweit die Rente mit 69 trag- und finanzierbar wäre. Da verpufft sozusagen die diesjährige Rentenerhöhung von 1.2% im Nichts, wenn dieser Plan wirklich durchgezogen wird. Berufspolitiker, Arbeitsverweigerer wie er, haben ja nichts zu befürchten. Sie haben ja ihr Auskommen und bei entsprechend langer Mitgliedschaft im Bundestag bleibt diesen armen Säuen eine Mindestrente von € 10.000 im Monat. Und sie mußten ihr ganzes Leben dafür noch nicht einmal arbeiten.

Man könnte nun meinen, unser Bundesfinanzminister habe nur das Beste für sein Volk im Sinne. [Welches offen rechtskonform wäre.] Aber dem ist nicht so. Eine Rente mit 69 würde die normale, staatliche Rente, den Generationenvertrag, endgültig ad absurdum führen und die Rente abermals um gut 20% bei Antritt kürzen. Im Klartext heißt dies: Unsere liebe Bundesregierung ist auch diesem Verschwörungstheorem aufgesessen, daß wir ein Problem mit dem Demografischen Wandel hätten. Dabei haben erst kürzlich Gegenrechnungen ergeben, daß die Deutschen sich noch ganz normal vermehren und die Vermehrungsrate nicht unter 1 gefallen ist.

Anscheinend ist dies jedoch bezweckt, wenn man sich gleichzeitig anschaut, mit welchen hirnrissigen Ideen derzeit Bunesarbeitsministerin Ursula von der Leyen ankommt. Jede einzelne davon ist ein Verstoß gegen das GG, oder um es noch treffender zu sagen, gegen die Menschenrechte. Doch unsere aktuelle Regierungsadministration interessiert weder das GG, noch die Menschenrechte. Wichtiger ist, daß es der Industrie gut geht. Und das Volk muß nun einmal Opfer bringen. Selbst wenn dies bedeutet, daß der Staat aus reiner Notwehr heraus wieder KZs und Sammellager einrichten muß, um Menschen zum Schweigen zu bringen, die noch nicht so sehr verdooft sind, daß sie alles Glauben, was man Ihnen erzählt.

Doch dies ist noch nicht einmal der eigentliche Skandal. Vor kurzem wurde der Kriegsverbrecher und Massenmörder Dalai Lama in Deutschland empfangen und er durfte ebenfalls vor dem Bundestag sprechen. Immerhin ist er Staatsmann und nicht ein theologischer Spinner, der in Tibet wieder sein Terrorregime installiert sehen will. Das gleiche Recht gesteht nun auch der deutsche Bundestag dem Papst zu. Natürlich nicht auf eigene Kosten, sondern auf Kosten des Bundeslandes, durch das der Papst angereist kommt. [Und dies ist nur einer der Nebenkriegsschauplätze gegen das Volk, an denen derzeit gebastelt wird.] Das die rechtsnationale CDU nun auch noch mit Sprüchen kommt, wie „Jeder Parlamentarier, der vor der Papstrede im Bundestag aufsteht und das Haus verläßt, ist ein Feind der Demokratie.“, war ja abzusehen. Umso schlimmer der Umstand, daß wahrscheinlich auch dann dementsprechend mit eben jenen umgesprungen wird, die dann entrüstet den Saal verlassen, weil sie einem faschistisch geprägten gewählten Staatsoberhaupt, daß qua Amtes ein Feind der Demokratie ist, den Gehorsam verweigern.

So sieht Deutschland im Jahr 2011 aus. Innerlich ist das Land derart zerrüttet, daß es rechten Verschwörungstheoretikern leicht fällt, ihre eigene Denkweise als Doktrin an den einfachen Bürger zu verkaufen. Sarrazins Thesen sind immer noch in aller Munde, dabei würde eine massive Schrotkugel schon ausreichen, den Spuk zu beenden. [Auch wenn wir Sarrazin nicht leiden können, aber Volksverräter richtet man doch im allgemeinen hin, sogar in militärisch oder theologisch geführten Staaten.]

Dies ist nämlich ein weiterer Streitpunkt. Offizielle Lesart der Politik ist es, daß die Integration der Zuwanderer permanent scheitert. Die Regierung nimmt hierbei natürlich keinerlei Schuld auf sich, obwohl nicht nur die repressive Bildungspolitik mit daran Schuld ist, daß dem teilweise so ist. Schaut man sich aber einmal solche berliner Bezirksbürgermeister wie Herrn Buschkowski an, bekommt man schlicht das Kotzen. Dieser Mann hat sich niemals richtig in das deutsche politische System integriert, und arbeitet gezielt daran, daß der Faschismus in diesem Land sich immer weiter ausbreiten kann. Darauf ist Buschkowski sogar noch Stolz und schimpft sich selbst einen aufrechten Deutschen.

Doch zurück zu unserem Bundesfinanzminister. Dr. wolfgang Schäuble rechnet aktuell also schon durch, wie hoch die unversteuerten Wirtschaftsgewinne sind, wenn das Rentenalter erneut um 2 Jahre angehoben werden würde. Natürlich spart unser Staat eine Menge Geld, wenn er das Rentenalter abermals raufsetzt. Je später man in Rente gehen kann, umso sicherer ist es, daß man die Rente nicht erhält. Doch dies ist nur im Sinne der Wirtschaft und der Industrie. Deren Gewinne müssen gesichert werden, obwohl diese Bereiche, genauso wie das Bankenwesen, seit Regierungsübernahme von schwarz-gelb, so gut wie keine Steuern mehr zahlen. Steuerfahnder, wie die vier hessischen Helden, werden dann mundtot gemacht und weggemobbt, wenn ihnen dies auffällt und sie für Gerechtigkeit sorgen wollen. Nur nicht mehr nur auf hessischer Landesebene, sondern bundesweit.

In Bayern wurde die Initiative einiger Finanzämter erfolgreich vom dortigen Finanzminister gestoppt und die entsprechenden Finanzamtschefs abgemahnt [wir haben unsere Quellen]. Dabei kam dann heraus, daß jene bayrischen Steuerfahnder bereits mehr als ein Dutzend Firmen auf der Liste hatten, denen sie unverhohlene Steuerhinterziehung nachweisen konnten. Und dies nicht nur über Jahre, sondern über Jahrzehnte. Inklusive der dann anstehenden Strafzahlung hätte der bayrische Finanzminister einige Mrd. € kassieren können. Darauf hat er aber wohlwollend verzichtet, da er heimische Industrie nicht verscheuchen möchte. Hallo? Der Job dieses Mannes ist Geld einzutreiben, nicht es der Industrie als Reingewinn zu schenken.

Doch diese Zustände in Bayern sind nur ein kleines Beispiel dafür, wie es wirklich in diesem Land aussieht. Korruption wohin man schaut. Das Deutschland inzwischen schon im Ausland als Bananenrepublik bezeichnet wird, hat nichts mit Zynismus zu tun, sondern beschreibt den aktuellen Zustand mehr als treffend. Es kommt also weniger darauf an, wie ein politisches System geartet ist, als wie damit umgegangen wird. Im Klartext bedeutet dies auch, daß schwarz-gelb gerade dabei ist, den inneren Zusammenhalt in diesem Land derart zu ruinieren, daß die rechtsnationalen Kräfte bei einer der nächsten Wahlen soviel Oberwasser bekommen, daß wieder die gleichen Zeiten einziehen, wie wir sie hier schon einmal hatten. In der Weltgeschichte wird es dann später heißen – nachdem die amerikanischen Atombomben flächendeckend auf dieses Land hier fielen – daß die Deutschen unbelehrbar waren.

Anders herum wird jedoch ein Schuh daraus. Da grade die gesamte Welt dabei ist, dementsprechend wirtschaftsabhängig wahnsinnig zu werden, kann man davon ausgehen, daß sich dieser latente Faschismus immer offener zeigen wird. Mit dem Kollateralschaden, daß einige Nationen zu Tode von eben jenen Nationen gebombt werden, die die Entwicklung mit Absicht forciert hatten, um die Kontrolle über den Planeten nicht zu verlieren. Die Menschheit steht mitnichten am Scheideweg und es gibt nach wie vor noch zu wenige, die bereit sind, friedlichen Widerstand zu leisten. Das System mit seiner Ideologie ist auch schon dabei, den Geist des Vernünftigsten durcheinander zu bringen und zu waschen.

Seien wir doch einmal ehrlich: Obige Skandale sind ein deutliches Zeichen dafür, daß es mit diesem Land unter dieser Regierung bergab geht. Dies soll aber nicht heißen, daß es unter aSPD und LINKEn besser würde. Auch jene sind Systemparteien, denen es nur um das eigene Wohl, aber nicht um das ihrer Wähler geht. Berlin zeigt deutlich, daß LINKE ein genauso bestechlicher Haufen sind, wie die Karrieristen, die es auch in anderen Parteien gibt. Dieses Land hat eine faire Chance verdient. Unter einer solchen Regierung ist dies nicht zu machen. Niemals!

Tags: , , , , , , ,