Schon etwas länger heißt es, daß der Bundesdeutsche nicht mehr genau wisse, was er wolle. Daß nicht einmal unsere Politiker sicher sind, ob sie unsere vielen Sparkonten mit so vielen Mrd. an Spareinlagen ungeschoren lassen können. Und dann gibt es da ja noch die Gerüchte, daß die €U eh bereits am Ende sei, und sich von dem Niedergang, der derzeit stattfände, sowieso niemals mehr erholen würde.

Wer dies alles für bare Münze nimmt, dem ist wirklich nicht zu helfen. Fest steht, die  €U macht gerade wirklich die Hölle durch. Aber wie alle Höllen, ist es wieder nur einmal eine menschgemachte. [Jedoch anders als das Klima, weil wir dafür wirklich nichts können.] Und menschgemachte Höllen birgen in sich immer den Schlüssel zur Satisfaction, zum Ausgleich. Immerhin schnarcht Gott nur solange, wie wir ihn schlafen lassen.

Das aktuelle Problem, welches den Europäer umtreibt, hat mitnichten etwas mit Zypern zu tun. Der Deutsche ist von Natur kalt und herzlos, wie man ja bereits an der Hartz-Gesetzgebung sehen kann. In den vielen Zeitungen, die in diesen Land erscheinen, wird immer wieder davon gesprochen, daß die Effekte der Hartz-Gesetzgebung härter ausfielen, als man eigentlich wollte. Gleichzeitig gehen vom Bundesarbeitsministerium immer wieder neue Anweisungen an die Bundesagentur für Arbeit, wie man den Arbeitslosen das Leben noch mehr vergällen könnte, und dann hin und wieder die lakonische Bemerkung, daß die Selbstmordzahlen weit unter den Erwartungen lägen.

Doch seien wir einmal ehrlich: Europa hat ein Problem. Das gleiche Problem, welches es bereits in den Jahren 1914 bis 1918, und von 1933 bis 1945 hatte. Mit geht Mielkes Spruch einfach nicht aus dem Gedächtnis: „Niemand hat vor eine Mauer zu errichten!“ oder dann Honeckers letzte öffentliche Äußerung, die wirklich nachhaltigen Wert hatte: „Bitte, ich liebe euch doch alle!“, wobei er dabei wie weiland der Papst klang. Auch wenn der damalige Papst keinen Ton deutsch sprach, dafür aber umso lieber deutsche Soldaten über den Haufen schoß.

Das deutsche Problem Europas hat sich inzwischen ausgeweitet. Angeblich liegen in Deutschen Banken etwa 4,6 Mrd. Euronen herum, die in der einen oder anderen Form zweckgebunden angelegt sind. Entweder in Reedereifonds, oder in Lebensmittelfonds, oder, ganz pervers, in Waffenfonds. Dieses ganze Geld würde ausreichen, um dieses Land wieder human zu machen. Doch die aktuelle Regierung ist genauso human, wie jene in den „zwölf goldenen Jahren“ des letzten Jahrhunderts. Was interessiert den Bundesarbeitsminister, wenn schon wieder ein Hartzer verhungert ist? Für ihn ist dieser eine Tote total irrelevant, selbst dann noch, wenn sich herausstellt, daß man jenem den Eckregelsatz unter Vorspiegelung falscher Tatsachen vollständig gestrichen hat. Womit man gleichzeitig gegen die Gesetze der Humanität und gegen die Menschenrechte verstieße.

Doch interessiert dies Irgendjemand? Nein, man schielt dafür auf Zypern, gängelt die zypriotische Regierung dahingehend, daß die Konten der Kleinsparer belastet werden, während wieder einmal die Konten der Superreichen im Land – oder jener, die nur dort ihr Geld verstecken – weitgehend ungeschoren bleiben. Das Ganze verkauft man uns dann als europäische Gerechtigkeit, sprich Demokratie. Obwohl Europa mit dieser Entscheidung absolut nichts zu tun hat.

Und so geht es weiter. Das Hamsterrad der Volksverarsche dreht sich derzeit in diesem Land mit dem gleichen Tempo, wie in den „zwölf goldenen Jahren“, als ein Haufen behinderter Halbjuden sich einen Spaß daraus machte, nicht nur ihr eigenes Volk umzubringen, sondern auch noch eine Menge Deutscher, die sie für nicht lebenswert hielten. Dieser rote Faden zieht sich wirklich gewaltig durch die europäische Geschichte. Keines der Nachbarländer, die immer bombig an Deutschland verdienten, sind jedoch bereit, hier einen Schlußstrich zu ziehen und entsprechend zu handeln. Niemand möchte ja die €U gefährden, die im Prinzip nur drei von siebenundzwanzig Mitgliedsländern reich gemacht hat. Allen voran die Briten, dann die Franzosen und nun die Deutschen.

Die Letztgenannten sogar im besonderen Maße, da der deutsche Einfluß in der €U deutlich überschätzt wird. Warum beschwerte sich keiner unserer Nachbarn, als Frau Koch-Merin (FDP) nicht zu ihren Ausschußsitzungen erschien? Warum gab es niemals Probleme mit der italienischen Fraktion im Europaparlament, wenn wieder einmal ein deutscher Redner von vornehmlich deutschen Problemen sprach und eine Anhebung der Agrarsubventionen an sowieso schon reiche deutsche Ackerlandbetriebe forderte? Na, wer weiß es?

Doch damit nicht genug! Stellen wir uns einmal vor, wenn die €U wirklich unterginge, zerbräche oder Deutschland aus ihr austreten müßte, weil die deutsche Geldgier einfach einen zu großen Kollateralschaden hinterläßt? Was würde dann wohl geschehen? Nein, nicht dasselbe wie in Italien, wo ja ein wenig Restintelligenz aktiv war und ein landesbekannter Komiker nun im Parlament sitzt, um es mit seinen lockeren Sprüchen ein wenig aufzuheitern.

Ein Austritt Deutschlands – ob erzwungen oder freiwillig – würde die €U als vorgebliches Machtinstrument auf diesem Globus zerbrechen lassen. Aus dem geeinten Europa würde wieder eines der Vielstaaterei. Und bei Vielstaaterei bricht sehr gerne wieder Krieg aus, weil die eine Partei sich von der anderen Partei verarscht und verhonepippelt sehen würde. Österreich würde also wieder Krieg mit Serbien oder gar Ungarn anfangen und der kleine Kärntner braune Dummarsch würde sich wieder sein geliebtes Kaiserreich zurückwünschen.

Europa vor dem mentalen Untergang zu sehen, erschreckt mich ganz ehrlich nicht weiter. Mir macht mehr Sorgen, daß es so viele Europäer gibt, die einfach nicht in der Lage sind zu erkennen, daß nicht Europa am Ende ist, sondern nur der deutsche Leitgedanke. Diese Manie überall zu sparen, während man doch fleißig weiter Schulden macht. Die Manie, sich überall einmischen zu wollen, nur weil der große Verbündete USA dies ebenfalls tut. Aber bedeutet dies nicht, daß man sich selbst als Supermacht versucht darzustellen, die es sich nicht einmal monetär leisten kann, an größeren Kriegszügen teilzunehmen!

Man erkennt also schnell, daß die derzeitige Weltuntergangsstimmung auch nur wieder aus einer Quelle herrührt: Und zwar der des uninformierten Geistes. Es ist nicht weiter wichtig, ob Deutschland sich in Algerien, Mali oder Afghanistan einmischen kann. Wichtiger ist viel mehr, daß im deutschen Sozialsystem weiterhin so krankhaft gespart wird, während man große Steuerhinterzieher wie Uli Hoeneß straffrei ausgehen läßt. Und nun mal ehrlich: Wer von uns bis heute noch glaubt, daß dieser Planet nicht irgendwann einmal untergehen wird, scheint vom Leben wirklich keine Ahnung zu haben. Leider Gottes haben die Menschen in Deutschland die Ahnung vom Leben verloren, weil alle nur von ihrem Niedriglohnjob zum nächsten hetzen und dabei das Leben selbst völlig vergessen.

Obige Halbjudenbemerkung sollte man mir übrigens nicht auf die Goldwaage legen. Sie sagt eigentlich nur das aus, was jeder vernünftige Mensch über das alte Naziregime denken sollte, wenn er sämtliche Fakten kennt. Nur leider ist es heutzutage in dieser Demokratie nicht erlaubt, die wahren Fakten unverblümt zu präsentieren. Die Wahrheit ist das Gift, welches die Zivilisation zusammenhält. Und eine Überdosis davon könnte selbst eine gut gewachsene Demokratie sprengen und in etwas verwandeln, was keiner möchte. Deshalb haben wir derzeit diese Untergangsstimmung, weil dieses Volk hier einfach nicht damit klar kommt, ernsthaft mit der Wahrheit auch über die eigene Vergangenheit konfrontiert zu werden.

Der Weltuntergang wird kommen, der des deutschen Volkes bestimmt auch irgendwann. Doch dann werden keine 20 Mio Türken oder Juden daran die Schuld tragen, sondern jene dummen Deutschen, die heute noch denken, daß das Nazi-Regime etwas Gutes war und das man seine damaligen Errungenschaften in die Gegenwart herüber retten sollte. Der Untergang der €U wird gleichfalls irgendwann passieren. Nur nicht heute, nur nicht jetzt. Sondern in dem Moment, wenn der treueste Vasall der USA in Europa eben von den USA mit soviel Atombomben zugeworfen wird, daß es hier kein Leben mehr gibt. Scheißegal, ob es islamischer oder germanischer Natur ist.

Tags:

2 Responses to “Untergangsstimmung”

  1. Söldner sagt:

    Das sollte wohl 4,6 Billionen heißen?

  2. Andreas E. sagt:

    Sicher?