Sie werden im Internet immer beliebter. Die Bezahlschwellen! Was sind Bezahlschwellen? Das sind jene Funktionen auf Internetseiten, die verhindern, daß man einen Artikel in seiner vollen Gänze lesen kann. Man kann nur den Rest des Artikels (oder journalistischen Erguß) lesen, wenn man bereit ist, dafür Geld zu bezahlen. Geld, welches der Autor des Artikels nicht bekommt, sondern das Schmierblatt, für welches er schreibt.

Bezahlschwellen im Internet teilen das Internet. Und zwar in zwei Bereiche. In das Internet der Armen, und das Internet der Wohlhabenden. Die Wohlhabenden können Bezahlschwellen ignorieren, denn sie können bezahlen. Die Armen jedoch sind von diesem Teil des Internets ausgeschlossen. Denn das Internet gehört nicht Allen, sondern nur Denjenigen, die es sich leisten können.

Jede Internetseite, die etwas auf sich hält, inzwischen auch ein Großteil der politischen Blogs, haben eine Bezahlschwelle eingeführt. Denn auch die meisten Blogger können es sich nicht leisten, über jeden Scheiß zu schreiben. Also werden ihre Artikel nun zu bezahlter Ware. (Nein, hier nicht, denn wir halten nichts davon, wenn Meinung einen Preis erhält. So etwas unterhöhlt die Demokratie, macht sie abschaffbar.) Interessiert dies die Pressekonzerne? Natürlich nicht. Demokratie ist nicht wichtig. Zumindest so lange nicht, so lange man in ihr Geld verdienen kann. Ist die Demokratie eines Tages nicht mehr da, wird man auch die Bezahlschwellen abschaffen müssen. Doch bis dahin hat man andere Wege gefunden, Geld zu machen.

Solange es Bezahlschwellen gibt, wird es kein freies Internet geben. Aber für eine globale Demokratie ist ein freies Internet, zu dem wirklich jeder zu jeder dort hinterlegten Sache Zugang hat, überlebenswichtig. Der ganze Irrsinn mit den Bezahlschwellen begann vor vielen Jahren, als die ersten Streamingdienste aufkamen. Und es gleichzeitig auch eine Menge Piratenplattformen gab, die den Content für lau herausgaben. Deshalb führte man die Bezahlschwellen ein. Weil Content immerhin bezahlt werden soll.

Würden vernünftige Blogger heute so genauso denken, gäbe es keine wirklich freien, unabhängigen Blogs, die ihre Geschichten frei von der Leber weg erzählten. Das Problem, welches vorliegt, ist ein ganz einfaches: Bezahlschwellen schließen Diejenigen aus, die nicht bezahlen wollen oder können. Dies ist nicht demokratisch, sondern elitisch. Braune Regime kamen meist nur deshalb an die Macht, weil jene, die sich Elite dünkten, mit dieser Denkweise kolportierten und sie unter das Volk bringen konnten, weil sie eine Bezahlschwelle einführten. Dadurch blieb die Elite weitgehend unter sich, und Diejenigen vom einfachen Volk, die sich für Besseres hielten, sorgten dann dafür, daß diese Denkweise sich auch nach unten verbreitete. Das Ergebnis kennen wir!

Und Dank der Bezahlschwellen, die wieder Reiche für Reiche in den Medien einführen, wiederholt sich dies auch wieder. Es sei denn, wir beginnen endlich wirklichen, ernsthaften Widerstand zugunsten der Demokratie zu leisten. Ansonsten ist alles verloren. Nicht nur unser Land, sondern auch unsere braune Vergangenheit, die wieder Gegenwart wird.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.